Paddy Barnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Boxen Boxen
IrlandIrland Irland
Olympische Sommerspiele
Bronze 2008 Peking Halbfliegengewicht
Bronze 2012 London Halbfliegengewicht
Europameisterschaft
Gold 2010 Moskau Halbfliegengewicht
Silber 2013 Minsk Halbfliegengewicht
Commonwealth Games
Gold 2010 Delhi Halbfliegengewicht
EU-Meisterschaft
Silber 2008 Cetniewo Halbfliegengewicht

Patrick „Paddy“ Barnes (* 9. April 1987 in Belfast, Nordirland) ist ein irischer Boxer. Er vertrat Irland im Halbfliegengewicht bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und den Olympischen Spielen 2012 in London, wo er jeweils eine Bronzemedaille gewann.

Karriere[Bearbeiten]

Regionale und Nationale Erfolge[Bearbeiten]

Barnes kämpft für den Boxclub Holy Family ABC in Belfast und gewann die Regionalmeisterschaften von Ulster in den Jahren 2005 bis 2008. In den nationalen Meisterschaften wurde er 2005 Juniorenmeister und Dritter der Männer. Danach traf er im Finale immer wieder auf Jimmy Moore vom St. Francis Club in Limerick. 2006 verlor er dieses Duell, konnte sich aber 2007 und 2008 durchsetzen. 2009 gewann er den Titel kampflos. 2010 gewann er wiederum im Finale gegen Jimmy Moore und 2011 gegen Evan Metcalfe. 2012 war sein Finalgegner Hugh Myres und auch diesen konnte er schlagen.

Internationale Meisterschaften und Turniere[Bearbeiten]

Barnes vertrat Nordirland bei den Commonwealth Games 2005 in Schottland. Im Viertelfinale schlug er hierbei Michael Rantso aus Botswana, verlor aber im Halbfinale gegen den Waliser Mo Nasir. Bei seiner Teilnahme 2006 musste er sich bereits im Viertelfinale geschlagen geben. Sein Gegner war Simanga Shiba aus Swasiland.

Beim zweiten Zlatko Hrbic Memorial Turnier in Kroatien im Jahre 2007 musste er sich im Halbfinale dem Franzosen Redouane Asloum geschlagen geben. Bei einem im selben Jahr stattfindenden 3-Nationen-Cup in Heidelberg konnte er sich jedoch für diese Niederlage revanchieren. Seinen ersten großen Turniersieg konnte er bei den Commonwealth Games 2007 verbuchen. Hier schlug er eindrucksvoll Hassan Fikiri aus Tansania im Halbfinale und im Finale der Inder Nanao Singh Bei den EU-Meisterschaften 2007 musste Barnes aufgrund einer Augenverletzung bereits im ersten Kampf aufgeben.

Bei den EU-Meisterschaften 2008 in Cetniewo, Polen holte er die Silbermedaille und verlor im Finale gegen den Ungarn Pal Bedak.

2009 nahm er mit Erfolg am traditionellen 24.Ahmet-Comert-Turnier in Istanbul, Türkei teil. Er schlug hier im Viertelfinale Nadir Bahishan aus Pakistan und im Halbfinale Rasul Djurayev aus Usbekistan. Den Finalkampf gegen den Türken Ferhat Pehlivan konnte er aufgrund einer Verletzung nicht antreten und wurde somit Zweiter.

2010 gelang Paddy Barner bei der Europameisterschaft in Moskau der bisher größte Erfolg in seiner Laufbahn, denn er wurde dort mit Siegen über Istvan Lakatos, Ungarn (12:4), Tommy Stubbs, England (8:1), Kelvin de la Nieve, Spanien (6:3) und Elvin Mamischsadeh, Aserbaidschan (4:1) Europameister in der Gewichtsklasse bis 48 kg. Er gewann auch die Commonwealth Games im selben Jahr.

2013 gewann Barnes bei den Europameisterschaften 2013 in Minsk die Silbermedaille. Er verlor im Finale gegen den Russen David Hajrapetjan.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Bei den Boxweltmeisterschaften 2007 in Chicago musste Barnes nach Siegen gegen den Nordkoreaner Jon Kuk Chol, den Iraner Sadeg Farajzadeh und den Japaner Kenji Ohkubo im Viertelfinale gegen den Favoriten und späteren Weltmeister Zhou Shiming aus China antreten. Er verlor diesen Kampf klar mit 22:8.[1] Er qualifizierte sich jedoch durch das Erreichen des Viertelfinales für die Olympischen Spiele 2008.

2009 in Mailand verlor Barnes bei den Weltmeisterschaften bereits seinen ersten Kampf gegen den Kenianer Peter Mungai und auch 2011 in Baku war nicht erfolgreicher und verlor wiederum im ersten Kampf gegen den Philippinen Mark Anthony Barriga.

Olympische Spiele 2008[Bearbeiten]

In Peking schlug Barnes in der Vorrunde Jose Luis Meza aus Ecuador mit 14:8 und im Viertelfinale den Polen Łukasz Maszczyk mit 11:5. Gegen diesen hatte er in Länderkämpfen knapp ein Jahr vorher noch klar verloren. Im Halbfinale traf er wiederum auf den Chinesen Zhou Shiming, dem er sich wieder klar mit 0:15 geschlagen geben musste. Jedoch konnte er die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Olympische Spiele 2012[Bearbeiten]

Aufgrund seiner schlechten Platzierung bei den Weltmeisterschaften 2011 musste Barnes zur Qualifizierung für die Olympischen Spiele 2012 in London dem Umweg über das europäische Qualifikationsturnier in Ankara nehmen. Hier erreichte er nach einer Niederlage gegen den Türken Ferhat Pehlivan den 3. Platz und konnte sich somit für die Olympischen Spiele qualifizieren, wo er eine Bronzemedaille gewann. Er war durch Siege gegen Thomas Essomba aus Kamerun und Laishram Singh aus Indien ins Halbfinale eingezogen, wo er dem Chinesen Zhou Shiming knapp nach Hilfspunkten (15:15+) unterlag.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weltmeisterschaft 2007