Pakul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Chitrali Pakol an der Garderobe

Der Pakul (auch Pakol oder Khapol aus der Khowar-Sprache von Chitral) ist eine weiche, runde Kopfbedeckung für Männer, gewöhnlich aus Wolle.

Beschreibung[Bearbeiten]

Es ist in der Regel „erdfarben“ (braun, schwarz, grau oder elfenbein). Bevor er angepasst ist, ähnelt er einer Tasche mit einem runden, flachen Boden. Der Träger rollt die Seiten hinauf und bildet ein dickes Band, dann sitzt der Pakul [1] wie ein Barett oder eine Kappe.

Der Pakul entstand in der Chitral- und Gilgit-Region (zu Nordpakistan gehörend). Es kam unter den nordöstlichen Paschtunen-Stämmen im frühen 20. Jahrhundert auf, als Ersatz für den großen Turban.

Verkauf von Pakuls in Pakistan

Er gewann auch Beliebtheit unter den Nuristanis und den Tadschiken von Panjshir und Badachschan. Dort gibt es zwei Grundarten von Pakul:

  • Chitrali-Stil, mit genähten Rand
  • Gilgiti-Stil, meist getragene, mit einfachem Kopfband

Es gibt weitere Variationen in Pakistan und Afghanistan.

Literatur[Bearbeiten]

  • Willem Vogelsang: The Pakol: A distinctive, but apparently not so very old headgear from the Indo-Iranian borderlands. Khil`a. Journal for Dress and Textiles of the Islamic World, Vol. 2, 2006, pp. 149-155.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. hierzu: Willem Vogelsang, The Pakol: A distinctive, but apparently not so very old headgear from the Indo-Iranian borderlands