Palácio Nacional de Queluz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palácio Nacional de Queluz

Der Palácio Nacional de Queluz auch Palácio Real de Queluz genannt, zu deutsch Nationalpalast von Queluz, ist eine der größten Rokoko-Schlossanlagen Europas. Er befindet sich in der Stadt Queluz, in der Nähe Lissabons in Portugal. Es wird auch als "portugiesisches Versailles" bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Er wurde als Sommerresidenz für D. Pedro III., den späteren Prinzgemahl von Königin Dona Maria I., im 18. Jahrhundert von den portugiesischen Architekten Mateus Vicente de Oliveira und Manuel Caetano de Sousa entworfen. Mit den Arbeiten wurde im Jahre 1747 begonnen. Ein Flügel der Anlage wurde von dem französischen Architekten Jean Baptiste Robillon entworfen und zwischen 1785 und 1792 errichtet. Dieser dient heute als Gästehaus für Staatsgäste. Das königliche Schlosstheater im Palast wurde am 17. Dezember 1778 zum ersten Jahrestag der Krönung der Königin eingeweiht.

Nachdem der Palast von Ajuda bei einem Brand im Jahre 1794[1] zerstört wurde, diente Queluz Prinzregent João VI. und seinen Nachfolgern, bis zu deren Flucht vor Napoléon Bonaparte nach Brasilien, als offizielle Residenz.

Zu dem Schlosskomplex gehört ferner ein ausgedehnter Park.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chronologie des Palácio Nacional de Queluz auf den Seite der portugiesischen Denkmalschutzebhörde

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palácio Nacional de Queluz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

38.750446-9.258224Koordinaten: 38° 45′ 2″ N, 9° 15′ 30″ W