Paläontologisches Museum München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paläontologisches Museum
Ausstellung im Paläontologischen Museum.
Ein Horndinosaurier (Monoclonius nasicornus) im Paläontologischen Museum.

Das Paläontologische Museum München ist der öffentlich zugängliche Teil der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie in der Nähe des Münchener Königsplatzes. Das Gebäude in der Richard-Wagner-Straße wurde von Leonhard Romeis entworfen.

Das eklektische Museumsgebäude stammt aus der Wende zum 20. Jahrhundert und war als Kunstgewerbeschule geplant. Zu sehen sind Fossilien aus verschiedenen Epochen der Erdgeschichte.

Paradestücke sind das bislang einzige Exemplar eines Archaeopteryx bavarica (anfänglich „Exemplar des Solnhofener Aktienvereins“ genannt, nun als "Münchener Exemplar" bekannt) aus dem oberjurassischen Solnhofener Plattenkalk sowie der kleinste und größte Dinosaurier Bayerns. Außerdem sind neben vielen anderen Versteinerungen der Kopf eines Triceratops, ein pflanzenfressender Dinosaurier aus der Oberkreide von Nordamerika, sowie das Gomphotherium von Gweng und Skelette eines Riesenhirschs, eines Höhlenbären und eines Säbelzahntigers ausgestellt. Dokumentiert ist auch die Geschichte des Nördlinger Rieses, ein Krater, der durch einen Meteoriteneinschlag entstand.

Adresse[Bearbeiten]

Richard-Wagner-Straße 10, 80333 München

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paläontologisches Museum München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.14761388888911.563833333333Koordinaten: 48° 8′ 51″ N, 11° 33′ 50″ O