Paläotempestologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Paläotempestologie ist eine Naturwissenschaft, die sich mit der Rekonstruktion vergangener tropischer Wirbelstürme befasst, und als solche eine Nebendisziplin der Paläoklimatologie ist. Zu den von der Paläotempestologie verwendeten Proxys zählen Sedimentablagerungen, Mikrofossilien (etwa Foraminiferen), Tropfsteine und Korallen.

Zwar gab es erste paläotempestologische Untersuchungen bereits in den 1970ern,[1] doch entwickelte sich die Forschungsrichtung erst nach dem Jahr 2000.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G.B.K. Baines und R.F. McLean (1976): Sequential studies of hurricane deposit evolution at Funafuti Atoll. In: Marine Geology 21, M1–M8.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan Nott (2004): Palaeotempestology: the study of prehistoric tropical cyclones–a review and implications for hazard assessment. In: Environment International Bd. 30, S. 433–447. doi:10.1016/j.envint.2003.09.010

Weblinks[Bearbeiten]