Palästina (Comic)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Palästina ist eine Sammlung von Comic-Reportagen des Amerikaners Joe Sacco. Das Buch gilt als erstes Werk des Comic-Journalismus. Im Winter 1991/1992 reiste er für zwei Monate in die von Israel besetzten Gebiete und schuf hierüber bis 1995 neun Kapitel auf fast 300 Seiten, für die er 1996 mit dem American Book Award ausgezeichnet wurde.

Von Kairo aus besucht er Städte wie Tel Aviv, Jerusalem, Nablus, Hebron, Jenin, Ramallah, ein Flüchtlingslager im Gazastreifen und trifft überall Palästinenser, die ihn zu Tee und Essen einladen und Geschichten erzählen von ihren Verhaftungen, Folterungen, Verwundungen oder denen von Bekannten oder Verwandten. Jede Familie hat Opfer zu beklagen. Er schildert eindrücklich das Leben in den Flüchtlingslagern, Gefängnissen und entwirft ein Bild sozialer, wirtschaftlicher und politischer Unterdrückung durch die Israelis, die mit ihrer Politik den PLO-Organisationen eine unerschöpfliche Zahl an Nachwuchs bescheren. Sacco schildert alle denkbaren Variationen des Nahostkonfliktes, gibt dem Schicksal des Einzelnen ein Gesicht und lässt die Dimension der Tragödie im Großen und Kleinen erkennbar werden. Dabei nimmt er auf sich selber keine Rücksicht, thematisiert seine ständige Suche nach neuen Geschehnissen, die er für seine Darstellungen verwenden kann. Seine Ausgewogenheit und sein genauer Blick eröffnen dem Leser neue Perspektiven und Einsichten. Gerade die Wahl des Mediums Comic, welches er blendend beherrscht, verstärkt diesen Eindruck, da er den Leser geradezu zwingt, seine Bilder in seinem Gehirn nochmals zu visualisieren, und dadurch einen hyper-realistischen Effekt erzielt.

Das Buch ist auf deutsch im Zweitausendeins-Verlag und in der Edition Moderne erschienen.

Weblinks[Bearbeiten]