Palais Gise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Palais Gise

Das Palais Gise (auch Palais Arco genannt) ist ein Stadtpalais im Stil des späten Rokoko in der Münchner Prannerstraße 9. Um 1760/65 wurde es wohl nach den Entwürfen des Münchener Oberhofbaumeisters Karl Albert von Lespilliez erbaut und ist ein Baudenkmal.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Gebäude besitzt ein zweigeschossiges Sockelgeschoss. Darüber erhebt sich das Hauptgeschoss mit sechs Stichbogenfenstern, die ein reich geschmücktes, von zwei Pilastern flankiertes Rundbogenfenster umrahmen. Der Einfluss François de Cuvilliés', dessen Schüler von Lespilliez war, ist gut zu erkennen. Aufgrund großer Zerstörungen während des Zweiten Weltkriegs ist heute nur noch die mit zahlreichen Stuckelementen verzierte Fassade im Original erhalten.

Besitzer[Bearbeiten]

Das Palais war zunächst im Besitz der Grafen von Taufkirchen, ehe es 1831 an die Grafen von Arco kam. 1837 kaufte es Friedrich August Freiherr von Gise für 33.000 Gulden. Bis 1906 blieb es in Familienbesitz, danach ging es nacheinander an verschiedene Banken und Firmen über. Heute beherbergt es das Baureferat des Erzbischöflichen Ordinariats München-Freising.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stadtarchiv München (Hrsg.): Häuserbuch der Stadt München. Bd. 2 (= Kreuz Viertel). Oldenbourg, München 1960.
  • Rudolf Reiser: Alte Häuser – große Namen. 2., überarb. Aufl., Stiebner, München 1988, ISBN 3-7654-2187-1.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palais Gise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Palais Gise (Nr. D-1-62-000-5486) in der Denkmalliste für München beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Stand: 25. Dezember 2012

48.1412511.572611111111Koordinaten: 48° 8′ 29″ N, 11° 34′ 21″ O