Palais Schönborn (Prag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palais Schönborn

Das Palais Schönborn (tsch. Schönbornský palác) ist ein repräsentatives Barockpalais auf der Prager Kleinseite (tschech. mala strana).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Immobilie wurde um 1650/1715 erbaut und steht zwischen historischen Bürgerhäusern. Sie wurde bereits 1656 im Auftrag des Rudolf Hieronymus Eusebius von Colloredo-Waldsee (1585–1657), österreichischer Feldmarschall, Gouverneur von Prag und Großprior des Malteserordens, errichtet und erhielt um 1715 ihr hochbarockes Erscheinungsbild nach Plänen von Giovanni Battista Alliprandi und Johann Blasius Santini-Aichl. Der Palast besteht aus über 100 Räumen in vier Flügeln, die drei Höfe umschließen. Der zentrale Hof wird von zwei gigantischen Atlanten des Bildhauers Matthias Bernard Braun geschmückt. Es blieb lange im Besitz der Familie Colloredo und war berühmt für seinen frühbarocken Garten. Als Erbe ging die Immobilie unter anderem an das Adelsgeschlecht Hatzfeld und letztlich 1794 an das Adelsgeschlecht Schönborn.

Anfang 1917 wohnte hier Franz Kafka in zwei feuchten und modrigen Zimmern, ohne Küche und mit lausiger Heizung.

1919 verkaufte Carl Johann Schönborn das Palais für $117.000 an Richard Teller Crane II. Dieser war von 1919 bis 1921 erster US-Botschafter in der Tschechoslowakei. Richard Teller Crane II verkaufte das Palais 1924 für $125.000 weiter an die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika.[1] Noch heute ist das Schönborn-Palais Sitz der Botschaft der Vereinigten Staaten in Tschechien. Eine Besichtigung ist nicht möglich.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US-Botschaft Prag: Geschichte des Palais Schönborn (engl.)

50.087214.4012Koordinaten: 50° 5′ 14″ N, 14° 24′ 4″ O