Palazzo Chigi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palazzo Chigi
Palazzo Chigi an der Via del Corso, dahinter das Parlamentsgebäude
Palazzo Chigi

Der Palazzo Chigi [kiːʤi] ist seit 1961 der Amtssitz des italienischen Ministerpräsidenten. Das Gebäude liegt im Zentrum von Rom an der Piazza Colonna gegenüber der Mark-Aurel-Säule. Im Westen grenzt es an den Palazzo Montecitorio, in dem sich die Abgeordnetenkammer befindet, im Osten an die Via del Corso.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Familie Aldobrandini ließ den Palast von 1578 bis 1587 erbauen. Benannt ist er nach der Adelsfamilie Chigi, die ihn 1659 erwarb und lange als Stadtpalais nutzte. Ab dem Ende des 18. Jahrhunderts beherbergte das Gebäude die spanische, ab 1878 die österreichisch-ungarische Botschaft. 1916 verkauften die Chigi den Palast an den italienischen Staat, der ihn bis 1922 als Kolonialministerium und von 1922 bis 1961 als Außenministerium nutzte, dann als Amtssitz des Regierungschefs.

Inneres[Bearbeiten]

Das rechteckige Gebäude umschließt einen Innenhof, auf dem Staatsgäste auch mit militärischen Ehren empfangen werden. Der Haupteingang ist heute an der Südseite, zur Piazza Colonna hin. Früher war er an der Ostseite an der Via del Corso, wo heute das Treppenhaus ist. Im Piano Nobile befinden sich auf der Süd- und Ostseite die wichtigsten Räume, darunter das Büro des Ministerpräsidenten und der Kabinettssaal mit den jeweiligen Vorzimmern sowie weitere reich dekorierte Räumlichkeiten. In den anderen Obergeschossen sind die Privatgemächer des Ministerpräsidenten, ein großer Konferenzsaal sowie eine Bibliothek (Biblioteca Chigiana), deren ursprünglicher Bestand 1923 an die Vatikanische Apostolische Bibliothek ging[1]. Die übrigen Zimmer dienen vorwiegend Konferenz-, Repräsentations- oder Verwaltungszwecken.

Sonstiges[Bearbeiten]

Nicht alle Dienststellen des Ministerratspräsidiums befinden sich im Palazzo Chigi. Genutzt werden auch einige andere Gebäude in der näheren und weiteren Umgebung, darunter der Palazzo Vidoni Caffarelli und das Gästehaus Villa Doria Pamphilj.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palazzo Chigi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Luigi De Gregori: Chigiana, biblioteca, in Enciclopedia Italiana 1931 (online bei treccani.it)


41.90136944444412.479702777778Koordinaten: 41° 54′ 5″ N, 12° 28′ 47″ O