Palazzo Re Enzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palazzo Re Enzo und der Torre dell'Arengo (Turm der Versammlung).

Der Palazzo Re Enzo (Palast vom König Heinz) ist ein Palast aus dem 13. Jahrhundert in der italienischen Stadt Bologna.

Das Bauwerk wurde 1245 als Anbau der Gemeindepaläste vom Palazzo del Podestà aufgebaut und aus diesem Grund als Palatium Novum benannt, obwohl sein Name der historischen Ereignisse halber immer wieder mit dem vom König Heinz assoziiert wurde.

Das Bauwerk[Bearbeiten]

Drei Jahre nach seinem Bau wurde der Palast zum Gefängnis für König Heinz von Sardinien (auf Italienisch Re Enzo), dem Sohn des Kaisers Friedrich II., der in der Schlacht bei Fossalta gefangengenommen wurde. König Heinz wurde einige Tage lang im Schloss von Anzola dell’Emilia eingesperrt und danach nach Bologna versetzt. Heinz blieb als Häftling in der Stadt bis zu seinem Tode im Jahre 1272. Antonio di Vincenzo ließ 1386 den Sala del Trecento (Saal der Dreihundert) errichten, die in späterer Zeit in ein Stadtarchiv verwandelt wurde, während die letzte Etage 1771 von Giovanni Giacomo Dotti gründlich renoviert wurde. Schließlich renovierte 1905 Alfonso Rubbiani die Fassaden des Bauwerks nach dem ursprünglichen gotischen Stil. Rechts vom Palast ist der Zugang zur Kapelle Santa Maria dei Carcerati (Heilige Maria der Häftlinge), wo die zum Tode verurteilten Häftlinge vor der Hinrichtung ihre letzten Gebete aufsagten. Im Erdgeschoss wurden der Carroccio und die Kriegswagen aufbewahrt, im Zwischengeschoss waren die Büros des Pretore, des höchsten Richteramtes im mittelalterlichen Italien, und eine weitere kleine Kapelle, die später in ein Notararchiv (Archivio Notarile) ausgebaut wurde. Die Außenfassaden vom Palast, die auf die Piazza Nettuno, die Via Rizzoli und die Piazza Maggiore hinausliegen, sind mit je unterschiedlichen Bossen ausgeschmückt, die 2003 renoviert wurden.

Die Legenden über Re Enzo[Bearbeiten]

Zahlreich sind die Legenden über die Gefangennahme und die Haftzeit vom König Heinz von Sardinien, die durch die Zeit von den Chronisten übertragen wurden. Es wird von einer ersten fehlgeschlagenen Flucht aus dem Schloss von Anzola dell’Emilia berichtet, die versucht wurde, noch ehe der König nach Bologna versetzt wurde. Für seinen Sohn bot nachher Kaiser Friedrich der Stadt Bologna solch ein riesiges Lösegeld an, mit dem man neue Stadtmauern hätte errichten können, jedoch weigerten sich die Bolognesern dazu, es zu akzeptieren. Nach anderen Quellen hätte der König am Tag seine Haftzeit zusammen mit anderen Insassen verbracht und in der Nacht soll er in einem an der Deckel hängenden Eisenkäfig eingesperrt worden sein, aus dem er ständig überwacht wurde. Die Verwaltung ließ König Heinz zu, Frauen zu Besuch zu bekommen. In seinem Vermächtnis erkannte Enzio drei leibliche Töchter, obwohl der Legende nach soll er auch einen Sohn mit einer armen Bäuerin, Lucia di Viadagola, bekommen haben. Das Kind soll Bentivoglio genannt worden sein, nach den Worten, die der König seiner Geliebten oft eingeflüstert hätte: Amore mio, ben ti voglio (Liebling, ich habe dich lieb). Dieser Sohn soll der Stammeshäuptling der italienischen Adelsfamilie Bentivoglio gewesen sein, die in den folgenden Jahrhunderten über die Stadt regierte. Der König soll auch versteckt in einer Weinkiste zu fliehen versucht haben, aber eine alte Frau soll ihn erkannt haben, denn die langen blonden Haare des Königs, die aus dem Deckel hinaushingen, wurden ihr aufmerksam. Nach 23 Jahren Haftzeit starb der König und wurde nach seinem Wunsch in der Basilica San Domenico begraben. Seine leiblichen Überreste ruhen noch da.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anna Laura Trombetti Budriesi, Valeria Braidi, Raffaella Pini, Francesca Roversi Monaco (Hrsg.): Bologna Re Enzo e il suo mito (= Bologna medievale ieri e oggi 1). Con testi di A. L. Trombetti Budriesi, V. Braidi, R. Pini, F. Roversi Monaco, C. Zanetti, M. Rossi. Edizioni CLUEB, Bologna 2002, ISBN 88-491-1816-3.
  • Paola Foschi, Francisco Giordano (Hrsg.): Palazzo Re Enzo. Storia e restauri. Con testi di P. Foschi, F. Malaguti, A. Antonelli, G. Marcon, R. Scannavini, A. Ranaldi, F. Giordano, A. Santucci. Costa, Bologna 2003.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palazzo di re Enzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

44.4943711.343266Koordinaten: 44° 29′ 39,7″ N, 11° 20′ 35,8″ O