Palilalie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Palilalie (von griech. πάλιν (pálin), „wieder“ und λαλέω (laleô), „sprechen, reden“) ist ein medizinischer Fachbegriff, der den krankhaften Zwang bezeichnet, eigene Sätze und Wörter wiederholt zu sprechen. Dabei steigt die Sprechgeschwindigkeit, während die Lautstärke sinkt.

Palilalie zählt wie die Echolalie (zwanghaftes Wiederholen von Worten des Gesprächspartners) zu den repetitiven Phänomenen (sprachlichen Tics). Sie tritt häufig in den Äußerungen hirngeschädigter Patienten auf. Besonders Tourette-Patienten und solche mit fortgeschrittener Parkinson-Krankheit leiden unter diesen repetitiven Störungen, aber auch bei Schizophrenie und Autismus ist das Vorkommen beschrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Palilalie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!