Palina Rojinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Palina Rojinski (russisch Палина Рожинская, Palina Roschinskaja, wiss. Transliteration Palina Rožinskaâ; * 21. April 1985 in Leningrad, Sowjetunion) ist eine deutsche Moderatorin und Schauspielerin russisch-jüdischer Herkunft.[1] Bekanntheit erlangte sie durch ihre Rolle in der Fernsehshow MTV Home und die Werbung von MTV Entertainment.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von knapp sechs Jahren zog Rojinski im März 1991 mit ihren Eltern und ihrer Schwester von Leningrad nach Berlin. Sie errang zweimal den deutschen Meistertitel in rhythmischer Sportgymnastik bei den Juniorinnen. Wegen Knieproblemen und sechs Stunden Training täglich gab sie im Alter von 14 Jahren den Sport auf. Nach dem Abitur begann sie, Literatur und Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin zu studieren.[1]

Im Juli 2007 wirkte sie im Musikvideo zu liebmichhassmich von den Killerpilzen mit. Rojinski tritt auch als DJane unter dem Namen „Palina Power“ auf.

Ab dem 12. Juni 2009 war Rojinski bis zur Einstellung der Show am 10. März 2011 jeden Freitag bei MTV Home zu sehen.[2] Außerdem spielte sie in mehreren Werbespots (FriendScout24, Wrigley’s Airwaves, Nivea, Axe) und in einigen Musikvideos (unter anderem bei Ich + Ich) mit. Im Film Männerherzen war sie in der Rolle der Sängerin Sabrina zu sehen. In der Fortsetzung des Films Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe spielte sie abermals, allerdings in einer anderen Rolle, mit.

Seit 2011 moderiert sie bei VIVA die Sendungen VIVA Top 100 und VIVApedia. Auf ZDFneo wirkte sie zudem bei der MTV-Home-Nachfolgesendung neoParadise mit. Rojinski hat seit September 2012 eine eigene Show auf ZDFneo, die den Namen Zirkus Rojinski trägt.[3] Sie wirkt ferner bei der neoParadise-Nachfolgesendung Circus HalliGalli auf ProSieben mit. 2013 war sie Jury-Mitglied in der Tanzshow Got to Dance auf ProSieben und Sat.1.[4]

Für Got to Dance erhielt sie 2013 den Deutschen Fernsehpreis.

Filmografie[Bearbeiten]

Als Moderatorin[Bearbeiten]

Als Schauspielerin[Bearbeiten]

Als Gast[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ulf Lippitz, Julia Prosinger: „Meine Brüste sind ja eine Realität“ In: Der Tagesspiegel, 9. September 2012 (Interview).
  2. MTV Home
  3. Zirkus Rojinski
  4. Alexander Krei: ProSieben & Sat.1 hoffen auf den "Voice"-Faktor. In: DWDL.de, 23. April 2013.