Palliation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Palliation (Linderung, aus lat. pallium „Mantel“, palliare „mit einem Mantel umhüllen“, „verbergen“) bezeichnet allgemein eine medizinische oder pflegerische Maßnahme, deren primäres Ziel nicht der Erhalt, die Heilung oder die Wiederherstellung der normalen Körperfunktion, sondern deren bestmögliche Anpassung an die gegebenen physiologischen und psychologischen Verhältnisse ist, ohne gegen den zugrundeliegenden Defekt oder die zugrundeliegende Erkrankung selbst zu wirken. Die Abgrenzungen können dabei aufgrund unterschiedlicher Betrachtungen und Zielsetzungen unscharf sein.

Palliation in der Medizin[Bearbeiten]

Palliativmedizin umfasst lindernde Behandlungen unheilbar Schwer(st)kranker (z. B. in der Onkologie). Nach den Definitionen der Weltgesundheitsorganisation und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin ist Palliativmedizin beschränkt auf „die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer progredienten (voranschreitenden), weit fortgeschrittenen Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung zu der Zeit, in der die Erkrankung nicht mehr auf eine kurative Behandlung anspricht und die Beherrschung von Schmerzen, anderen Krankheitsbeschwerden, psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen höchste Priorität besitzt“.[1] Primäre Zielsetzung ist die Lebensqualitätserhaltung bzw. -steigerung im finalen Krankheitsstadium.

Palliative Therapie ist die bestmögliche Versorgung von kurativ nicht (mehr) behandelbaren Krankheiten[1] bzw. angeborenen oder erworbenen körperlichen Defekten.[2] Beispielsweise kann ein operativer Eingriff Einschränkungen reduzieren, die mit einer nicht korrigierbaren angeborenen Fehlbildung verbunden sind, auch wenn die Fehlbildung selbst nicht beseitigt wird. Primäre Zielsetzung ist oft eine Verbesserung der Lebensqualität, aber nicht immer eine Verlängerung der Lebensdauer. Die Ziele der Behandlung müssen individuell bestimmt und mit eventuellen Nachteilen abgewogen werden.[3]

Palliative Operationen richten sich „gegen unangenehme bzw. lebensbedrohliche Symptome, Komplikationen oder Krankheitsfolgen (symptomatische Therapie), nicht gegen die Ursache der Erkrankung. Die Grunderkrankung wird durch den operativen Eingriff nicht beseitigt.“[4]

Eine irreversible Palliation (z. B. durch Operation) wird auch als definitive Palliation bezeichnet.[5][6]

Palliation in der Pflege[Bearbeiten]

Palliativpflege als begleitendes pflegerisches Angebot an Schwerstkranke und ihr soziales Umfeld ist ein weiterer Teilbereich des Gesamtkonzeptes Palliative Care.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Definitionen der Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin–Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (Memento vom 23. Januar 2005 im Internet Archive)
  2. Definition auf 'kinderkardiochirurgie.de' (Memento vom 26. Oktober 2007 im Internet Archive)
  3. Was ist zu erreichen? Über Ziele der Behandlung onkologie-partner.de, siehe Abschnitt „Palliative Therapie“.
  4. Theophanis Karavias: Chirurgie fürs Examen, Schattauer Verlag, ISBN 978-3-7945-2196-8, Pkt. 3.2.2 "Operationen mit palliativer Zielsetzung"
  5. Ernst W. Keck: Pädiatrische Kardiologie. S. 225
  6. Klinische Kinderkardiologie, Gebhard Schumacher, John Hess, Konrad Bühlmeyer; Analyse der Autopsiefälle mit kongenitalem Vitium, Katy Rinne