Palma Soriano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palma Soriano
20.204166666667-75.991944444444150Koordinaten: 20° 12′ N, 76° 0′ W
Karte: Kuba
marker
Palma Soriano

Palma Soriano auf der Karte von Kuba

Basisdaten
Staat KubaKuba Kuba
Provinz Santiago de Cuba
Stadtgründung 1825
Einwohner 71.180 (2012)
   – im Ballungsraum 123.289
Detaildaten
Fläche 845,8
Bevölkerungsdichte 145,8 Ew./km²
Höhe 150 m
Vorwahl +53-22
Zeitzone UTC-5

Palma Soriano ist eine Stadt und ein Municipio in der Provinz Santiago de Cuba im Süd-Osten Kubas und nördlich der Provinzhauptstadt. Die Stadt hat 71.180 Einwohner auf einer Fläche von 846 km². Im Ballungsraum der Stadt leben 123.289 Menschen (Zensus 2012).

Das Municipio unterteilt sich neben der Stadt selbst in die Ortschaften Alto Cedro, Caney del Sitio, Guaninao, José Martí, Juan Barón, La Concepción, Las Cuchillas, Los Dorados, Norte, Palmarito de Cauto, San Leandro, San Ramón, Santa Filomena und Sur.[1]

Die Stadt Palma Soriano liegt an den Ufern des Río Cauto. Aus umliegenden Haziendas gründete sich 1825 die Stadt. Hier starb im Jahr 1895 der kubanische Freiheitskämpfer José Martí beim Kampf von Dos Ríos im kubanischen Unabhängigkeitskrieg.

Im Oktober 2012 wurde Palma Soriano vom Hurrikan Sandy verwüstet. Nach offiziellen Angaben wurden 43 Prozent aller Wohnungen beschädigt, womit es nach der Provinzhauptstadt selbst das am stärksten von der Naturkatastrophe betroffene Municipio der Provinz Santiago de Cuba war. Am Wiederaufbau waren internationale Hilfsorganisationen wesentlich beteiligt.[2]

Palma Soriano ist Geburtsort der Reggaeton-Sängerin Mey Vidal, der Baseball-Legende Orestes Kindelán und der ehemaligen Welt-Leichtathletin des Jahres Ana Fidelia Quirot.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Guije.com: Palma Soriano. Abgerufen am 25. Juni 2008. (Spanisch)
  2. A un año del Huracán Sandy, Santiago de Cuba continúa su recuperación, Pressemeldung der Mission des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen auf Kuba vom 2. Oktober 2013, abgerufen am 27. April 2013 (spanisch)

Weblinks[Bearbeiten]