Palman Bracht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Palman Bracht (lat. Palmanus Teutonicus Capitanus gentis armigens, * um 1290 in Steiermark; † nach 1355) war Anführer eines Söldnerheeres in Serbien des 14. Jahrhunderts, das zumindest in seiner Anfangsphase aus Deutschen bestand. In der serbischen Überlieferung ist dieses Söldnerheer auch als Palmans Ritter (serb. Palmanovi vitezi) bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Palman Bracht wurde Ende des 13. Jahrhunderts in der Steiermark geboren. Er hatte von Geburt an eine so genannte Hasenlippe oder Hasenscharte, eine Spaltung der Oberlippe. Die frühen Jahre verbrachte er auf der Burg seines Vaters, mit 13 Jahren wurde er Höfling. Mit 16 wurde er Knappe in Diensten von Heinrich III., bei dem er bis 1310 blieb, als sein Vater verstarb. Palman übernahm das Erbe seines Vaters und trat in die Dienste der Habsburger. Unter den Habsburgern wurde er zum Ritter geschlagen. Mit 27 Jahren ließ er sich in Venedig seine verkrümmte Lippe operieren aufgrund der unerwiderten Liebe einer Gräfin. Da er auch damit die Liebe dieser Gräfin nicht gewinnen konnte, verbrachte er seine nächsten Jahre als Abenteurer und auf zahlreichen Turnieren im gesamten Heiligen Römischen Reich, bei denen er einen Finger verlor. Als nach diesen „Liebesbeweisen“ seine Liebe von der genannten Gräfin immer noch nicht erwidert wurde, beschloss Palman, ins Heilige Land zu ziehen. Durch Serbien reisend traf er mit seinen Gefährten den serbischen Zaren Stefan Dušan und trat um 1331 in dessen Dienste als Anführer einer deutschen Söldnertruppe (angeblich bis zu 300 Mann), als „Kapetan der alemannischen Garde“. In einigen Quellen wird diese alemannische Garde auch als die Leibgarde Dušans bezeichnet.

In Serbien wirkte er alsgleich mit in der Schlacht von Porodimlje zwischen Stefan Dušan, zu dem Zeitpunkt noch Mitregent und Thronfolger, und dessen Vater Stefan Dečanski; nach dieser Schlacht krönte sich Stefan Dušan zum serbischen König. Seine Truppe war ebenfalls an der Niederwerfung eines Aufstandes lokaler Adeliger in der Zeta und in Nordalbanien beteiligt. 1336 plante Dušan, sich von seiner Frau Jelena, der Schwester des bulgarischen Zaren Iwan Alexander zu trennen, da die Ehe mit ihr kinderlos blieb. In Aussicht wurde eine Ehe mit Elisabeth, der Tochter Friedrich des Schönen, gestellt. Palman wurde aufgrund seiner deutschen Sprache und seinen früheren Diensten für die Habsburger als Heiratsvermittler gesandt. Die Werbungen Palmans blieben fruchtlos, da Elisabeth früh verstarb. Im Bunde mit dem byzantinischen Regenten Johannes Kantakuzenos eroberte Dušan weite Teile von Byzanz, die Truppe Palmans wurde in Veria in Thrakien stationiert. Veria wurde im gleichen Jahr von Kantakuzenos mit einer List eingenommen. Palmans Leuten wurde freies Geleit gewährt, während serbische Soldaten als Geiseln behalten wurden. Um 1354 wurde Palman zur Hilfe zu Stefan Dušans Schwester Jelena entsendet, die als verwitwete Šubić Bribirski in Norddalmatien herrschte und von Ungarn bedroht war. 1355 verstarb Stefan Dušan, und vom Palman und seinen Truppen fehlt seitdem jede Spur. Es wird angenommen, dass Palman entweder am Hofe Jelenas blieb und dort verstarb, oder in seine Heimat in der Steiermark zurückkehrte.

Trivia[Bearbeiten]

Ein Ereignis blieb im Gedächtnis der Serben über die Jahrhunderte lebendig. In den 1350ern führte Stefan Dušan Verhandlungen mit dem Papst um eine Kirchenunion der orthodoxen Kirche in Serbien mit der römisch-katholischen Kirche. Das Ziel der Kirchenunion sollte einerseits Unterstützung in zukünftigen Auseinandersetzungen mit den Türken bringen - Dušan sah die Türkengefahr voraus und wollte sich vom Papst zum „Hauptmann der Christenheit im Kampfe gegen die Ungläubigen“ ernennen lassen - andererseits versprach er sich Schutz vor Angriffen katholischer Herrscher wie die der Ungarn. Als Ungarn um 1355 doch einen Feldzug gegen Serbien begann, sah Dušan keine realen politischen Gewinne in einer Kirchenunion und verbot daraufhin allen Katholiken an seinem Hof die Teilnahme an der Kirchenmesse. Zu diesem Zeitpunkt war der päpstliche Gesandte Petrus Thomas am Hofe Dušans. Palman und seine Männer ignorierten das Verbot und nahmen an der Messe teil. Auf die Rede gestellt antwortete Palman, dass Stefan Dušan zwar über ihre Leiber verfügen könnte, aber nicht über ihre Seelen. Diese kühne Haltung imponierte Dušan so sehr, dass er Palman und seine Leute schließlich gewähren ließ.

Einzelnachweise[Bearbeiten]