Palmares (Siedlung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Palmares war ein „Quilombo“, eine Siedlung entflohener und freigeborener afrikanischer Sklaven, gegründet um 1600 in den Hügeln von Serra da Barriga im Staat Alagoas im Nordosten Brasiliens. Der afrikanische Name war vermutlich Angola Janga, Klein-Angola. Palmares war eine unabhängige, sich selbst versorgende Republik. Um 1670 bestand es aus zehn Siedlungen mit ca. 20.000 Bewohnern, entkommenen Sklaven und deren Nachkommen, aber auch einheimischen Indianern[1]. Die Bevölkerung stieg schließlich auf über 30.000 freie afrikanische Männer, Frauen und Kinder an. Der erste Anführer von Palmares war Ganga Zumba, ein ehemaliger Sklave, der von einer Zuckerrohr-Plantage geflüchtet war.

Büste Zumbis in Brasília

Palmares setzte sich erfolgreich gegen mehrere militärische Angriffe der holländischen und portugiesischen Kolonialregierungen zur Wehr, deren Ziel die Zerstörung der Siedlung war. Die Maroons waren entschlossene Kämpfer, deren Erfahrung in der Kampfkunst Capoeira es ihnen ermöglichte, zwischen 1654 und 1678 über zwanzig derartiger Angriffe abzuwehren.

1655 wurde in Palmares ein Mann geboren, der als „Zumbi“ bekannt werden sollte. Er wurde als kleines Kind von den Portugiesen gefangen genommen und versklavt, konnte aber 1670 flüchten. Unter seiner Leitung begannen die Bewohner Palmares zurückzuschlagen. Sie überfielen Plantagen und Dörfer der Portugiesen und befreiten die dort eingesetzten Sklaven. Schließlich löste Zumbi Ganga Zumba als Anführer der Siedlung ab.

1694 setzten die Portugiesen zum entscheidenden Schlag gegen Palmares an, wobei sie von drei Seiten zugleich angriffen. Die Siedlung wurde zerstört, die überlebenden Bewohner wurden erneut versklavt, sofern sie nicht flüchten konnten. Zumbi gelang zunächst die Flucht, doch er wurde verraten und am 20. November 1695 hingerichtet.

Ausgrabungen in Serra da Barriga wiesen eine überwiegend afrikanische Sachkultur mit indianischen und europäischen Elementen nach. Heute ist Serra da Barriga ein Nationaldenkmal.

Literatur[Bearbeiten]

  • R. N. Anderson: The quilombo of Palmares: a new overview of a maroon state in seventeenth-century Brazil. Journal of Latin American Studies 28, 1996, 545–566.
  • P. P. A Funari: The archaeology of Palmares and its contribution to the understanding of the history of African-American culture. Historical Archaeology of Latin America 7, 1995, 1–41.
  • C. E. Orser Jr.: The archaeology of the African diaspora. Annual Review of Anthropology 27, 1998, 63–82.
  • C. E. Orser Jr.: In search of Zumbi: preliminary archaeological research at the Serra da Barriga, State of Alagoas, Brazil. Normal: Midwestern Archaeological Research Centre, Illinois State University.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. C. E. Orser Jr.: The archaeology of the African diaspora. Annual Review of Anthropology 27, 1998, 70

-9.1705555555556-36.083888888889Koordinaten: 9° 10′ S, 36° 5′ W