Palmas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die brasilianische Großstadt Palmas. Weitere Bedeutungen sind unter Palmas (Begriffsklärung) zu finden.
Palmas
-10.2-48.333333333333230Koordinaten: 10° 12′ S, 48° 20′ W
Karte: Tocantins
marker
Palmas

Palmas auf der Karte von Tocantins

Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Tocantins
Stadtgründung 20. Mai 1989
Einwohner 242.070 (2012)
Stadtinsignien
Brasao Palmas Tocantins Brasil.JPG
Bandeira de Palmas.svg
Detaildaten
Fläche 2219 km²
Bevölkerungsdichte 100 Ew./km²
Höhe 230 m
Gewässer Rio Tocantins
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Raul Filho
Website www.palmas.to.gov.br/

Palmas ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Tocantins.

Nach ihrer Gründung im Jahre 1990 ist sie die jüngste aller brasilianischen Landeshauptstädte. Sie hat etwa 180.000 Einwohner, das Gemeindegebiet hat eine Ausdehnung von etwa 2500 Quadratkilometern. Palmas liegt am Rio Tocantins in 230 Metern Höhe. Die Entfernung zur Bundeshauptstadt Brasília beträgt rund 1000 Kilometer, die nächstgelegene Großstadt Goiânia liegt in fast 900 Kilometer Entfernung.

Palmas hat ein heißes und trockenes Klima mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 27 °C, im Sommer steigt die Temperatur jedoch regelmäßig auf bis zu 40 °C.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Abteilung des Bundesstaates Tocantins von Goiás und die Gründung von Palmas als Hauptstadt des neuen Staates wurde im Rahmen einer Verfassungsänderung 1988 beschlossen.

Der Grundstein für die Stadt wurde am 20. Mai 1989 gelegt. Das Gemeindegebiet für Palmas wurde von den Gemeinden Porto Nacional und Taquarassu do Porto abgetrennt. Namensgeber für die Stadt waren São João da Palma, Sitz einer Unabhängigkeitsbewegung, die sich im frühen 19. Jahrhundert in der Gegend etabliert hatte, sowie die vielen Palmen, die das Bild der Natur um Palmas prägen.

Am 1. Januar 1990 wurden die Regierungskörperschaften von Miracema do Tocantins nach Palmas verlegt, damit war Palmas Hauptstadt.

2004 wurde Raul Filho (PT) mit 64,5 Prozent zum Bürgermeister gewählt.

Erzbistum Palmas[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Palmas lebt von der Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkte, die in der Umgebung erzeugt werden. Daneben haben die Bauwirtschaft und der Handel Bedeutung. Für die Ansiedelung von Betrieben gibt es Subventionen. Der Hafen von Palmas dient als Transportknoten, um die Produkte der Region zu den Konsumenten zu transportieren.

Die Stadt versucht, sich als umweltfreundliche Großstadt zu profilieren und im Ökotourismus zusätzliche Einnahmen zu verdienen. In der Tat gibt es um Palmas mehrere Naturreservate, Wasserfälle im Urwald und schöne Flussstrände.

Die Stadt wird durch ein eigens dafür errichtetes Wasserkraftwerk, das den ehemaligen Rio Tocantins zu einem Stausee umfunktioniert, mit Strom versorgt. Weil allerdings die Infrastruktur der Stromnetze nicht perfekt ausgebaut ist, kommt es öfter zu Stromausfällen in einzelnen Stadtblöcken von Palmas.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palmas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien