Palmyra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der antiken Stadt Palmyra; zu weiteren Bedeutungen siehe Palmyra (Begriffsklärung).

34.55916666666738.273611111111Koordinaten: 34° 34′ N, 38° 16′ O

Karte: Syrien
marker
Palmyra
Magnify-clip.png
Syrien

Die antike Oasenstadt Palmyra, arabisch ‏تدمرTadmur, wie auch die heutige Stadt neben den Ruinen heißt, lag an einer wichtigen Karawanenstraße in Syrien, auf halber Strecke von Damaskus über die römische Oase Al-Dumair und weiter über das Kastell Resafa bis zum Euphrat. Mitten in der syrischen Wüste gelegen, im Westen von schroffen Felsbergen begrenzt, spenden zwei Quellen Wasser, mit dem die Palmengärten im Süden und Osten der modernen Stadt bewässert werden. Das Wort Tadmor hat einen altsemitischen Ursprung und bedeutet Palmenstadt, Palmyra hieß die Stadt in römischer Zeit. In der Zeit der Reichskrise des 3. Jahrhunderts gewann die Stadt stark an politischer Bedeutung und stellte um 270 kurzzeitig einen bedeutenden Machtfaktor im Vorderen Orient dar.

Das Weltkulturerbe ist durch die in die Stadt eingefallenen Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat zurzeit akut von der Zerstörung bedroht.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Tempel des Bel
Tetrapylon, Palmyra
Blick auf die arabische Zitadelle Qalʿat Ibn Maʿn
Überblick über Palmyra von der Burg aus

Palmyra (Tadmor) wird bereits in altassyrischen und babylonischen Texten erwähnt (in unterschiedlicher Schreibform: Tadmu/i/ar). Zur Zeit der Mari-Archive im 2. Jahrtausend v. Chr. fungierte die dortige Oase offenbar bereits als wichtiger Handelsposten. In späteren Quellen taucht der Ort immer wieder auf, ohne dass detaillierte Berichte überliefert sind. Im 1. Jahrhundert v. Chr. sind Priester des Bel-Marduk (des obersten Gottes in Palmyra)[2] und ein Bel-Tempel dort belegt.[3] Dieser war insbesondere im 1. Jahrhundert nach Christus eines der wichtigsten religiösen Bauwerke im gesamten Vorderen Orient. Der Bel-Kult hielt sich in Palmyra bis in die Spätantike.[4]

Die Stadt wurde im späten 1. Jahrhundert v. Chr. von römischen Truppen erobert und stand seit dem 1. Jahrhundert n. Chr. unter römischer Hoheit. Sie erhielt von Kaiser Hadrian den Status einer freien Stadt, Kaiser Caracalla erhob sie zur colonia. Dies brachte nicht nur Prestige ein, sondern auch steuerliche Privilegien. Die Stadt konnte von ihrer Anbindung an die Seidenstraße profitieren und gelangte rasch zu großem Reichtum. Es entwickelte sich in Palmyra eine eigentümliche Kultur, die griechisch-römische und orientalische Elemente verschmolz. Der Reichtum der Stadt äußerte sich in monumentalen Bauwerken. Offenbar stellte Palmyra früh auch eine eigene Miliz auf, um die Karawanen gegen Räuber zu schützen; besonders die palmyrenischen Bogenschützen erlangten rasch Berühmtheit. Die Truppen der Stadt sollten in der Mitte des dritten Jahrhunderts von Bedeutung werden, als die persischen Sassaniden den römischen Orient angriffen und dabei 260 sogar Kaiser Valerian gefangennehmen konnten (siehe Reichskrise des 3. Jahrhunderts). Angesichts dieser Krise entwickelte Palmyra eine enorme Aktivität, um seine Interessen zu schützen.[5]

Nach dem Sieg der Sassaniden über die römischen Truppen in der Schlacht von Edessa im Jahr 260 versuchten die Palmyrener zunächst eine Annäherung an die Perser. Nach Ablehnung dieses Gesuchs durch den persischen König Schapur I. stellte sich der palmyrenische Fürst Septimius Odaenathus auf die Seite Roms und griff die Perser überraschend und erfolgreich an. Damit machte er die Stadt schlagartig zu einem wichtigen Machtfaktor in der Region und faktisch unabhängig. Viele Überlebende des geschlagenen römischen Heeres schlossen sich Odaenathus an und verstärkten sein Heer. Nachdem er 261 den Usurpator Quietus besiegt hatte, ernannte ihn Kaiser Gallienus zum corrector totius Orientis und damit faktisch zu seinem Stellvertreter in dieser Region. Zwischen 262 und 266 eroberten die palmyrenischen Truppen unter Odaenathus große Teile Mesopotamiens von den Persern. In dieser Zeit ordnete sich Odaenathus formal Rom unter, zumal sich die Interessen des Fürsten und des römischen Kaisers deckten: Die Abwehr der Perser und Sicherung der Handelswege.[6] Allerdings gewann Odaenathus stark an Einfluss, so dass sich auch verdeckte Spannungen bemerkbar machten.

Nach der Ermordung des Odaenathus (die Hintergründe sind unklar) setzte seine Gattin Zenobia die Politik fort, doch waren die wieder erstarkten Römer offenbar nicht bereit, die Sonderstellung des Vaters einfach auf den Sohn des Odaenathus zu übertragen. Es kam zum Konflikt. Zenobia übernahm im Namen ihres Sohnes Vaballathus die Herrschaft über Syrien und besetzte 270 auch die reiche römische Provinz Ägypten. Als der römische Kaiser Aurelian 272 Palmyra angriff, ließ Zenobia ihren Sohn ebenfalls zum Kaiser ausrufen und nahm selbst den Titel einer Augusta an. Aurelian besiegte bei Immae in der Nähe von Antiochia und nochmals bei Emesa die palmyrenischen Truppen und führte Zenobia als Gefangene nach Rom. Während der römischen Besetzung erhob sich die Bevölkerung Palmyras, das zunächst milde behandelt worden war, kurz danach unter Septimius Antiochus zu einem zweiten Aufstand. Nach dessen Niederschlagung wurde Palmyra von den Römern zerstört. Das zeitweilig von Palmyra beherrschte Territorium fiel wieder an Rom und Persien.

Kaiser Diokletian ließ die Stadt um 300 n. Chr. sehr viel kleiner wieder aufbauen und errichtete hier ein römisches Militärlager. Auch das Christentum erreichte Palmyra, und die Stadt wurde im 4. Jahrhundert Bischofssitz. Als Kirche diente ab dem 5. Jahrhundert der alte Bel-Tempel. 527 ließ Kaiser Justinian Palmyra erneut stark befestigen und stationierte hier den dux von Emesa mit byzantinischen Truppen (Johannes Malalas 18,2). Doch die Zeit der Blüte war für die Stadt lange vorbei. Im Jahr 634 gelangte mit den Arabern der Islam nach Palmyra, nach 636 ging die Siedlung endgültig aus oströmischer Hand in jene der Moslems über, die nahe der Stadt eine Bergfestung anlegten. Die meisten Bewohner verließen den bedeutungslos gewordenen Ort in der Folge.

1751 besuchte eine englische Expedition die Ruinenstadt und fertigte sorgfältige Bauaufnahmen der am besten erhaltenen antiken Ruinen an. Nachdem sie 1753 in einem monumentalen Tafelwerk publiziert worden waren, übten sie erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der klassizistischen Architektur in Europa aus.

Aktueller Zustand[Bearbeiten]

Die Stadt ist touristisch erschlossen, es gibt gute Busverbindungen und mehrere Hotels. Seit 1980 ist das Ruinengelände UNESCO-Weltkulturerbe.

Im Bürgerkrieg in Syrien – einschließlich der Kampfhandlungen durch den sogenannten Islamischen Staat (IS), der aus ideologischen Gründen Kulturgut zerstört – ist die Fundstelle verstärkt durch Plünderungen bedroht. Die UNESCO hat sie auf die rote Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt.[7] Palmyrenische Grabreliefs sind in Sammlerkreisen sehr gefragt und werden illegal ausgeführt.[8] Durch die Entfernung der Objekte aus ihrem Kontext werden wertvolle wissenschaftliche Daten zerstört, die zur Frage nach den wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen des Aufstiegs Palmyras beitragen könnten.

Am Abend des 20. Mai 2015 räumten die syrischen Regierungstruppen und Milizionäre die Stadt Tadmor. Somit gelangte auch die archäologische Stätte in die Hand des IS. Der Direktor der syrischen Antikenverwaltung sagte, „dass die im Museum vom Palmyra beherbergten Objekte in Sicherheit gebracht worden seien. Dadurch dürfte ein bedeutender Teil der Bedrohung abgewendet sein, da die Jihadisten vor allem Statuen und Bildwerke zerstören, die sie als Ausdruck eines verwerflichen Götzendienstes ansehen. Die imposanten Kolonnaden und die großen Gräberfelder um die Stadt bleiben der Zerstörungswut der Jihadisten freilich ausgeliefert.“[9]

Öffentliche Bauten[Bearbeiten]

Bel-Tempel[Bearbeiten]

Tempel und Hof des Bel (2007)

Der Bel-Tempel war eines der wichtigsten religiösen Bauwerke im ersten Jahrhundert nach Christus im Nahen Osten. Der Schrein, das eigentliche Heiligtum, wurde einer Inschrift zufolge am 6. April 32 v. Chr. geweiht, dem Festtag des Bel-Marduk.[10] Der Tempel verfügt über einige bauliche Besonderheiten, die von der kulturellen Eigenständigkeit Palmyras zeugen, beispielsweise hat der Tempel Fenster. Außerdem ist der Eingang an der Breitseite (Babylonien), wodurch der Tempel über zwei Kultnischen verfügt – im Gegensatz zu griechischen oder römischen Tempeln. Der Bel-Tempel wurde 1132/33 in eine Zitadelle umgebaut.

Die Prachtstraße[Bearbeiten]

Torbogen mit Kolonnade

Die Prachtstraße erhielt um etwa 220 ihre heutige Form. Sie ist etwa 1 km lang. Dabei verläuft die Straße nicht typisch römisch gerade, sondern knickt zweimal ab. Als die Säulenstraße zu verschiedenen Zeiten im 2. Jahrhundert errichtet wurde, musste sie auf bestehende Gebäude Rücksicht nehmen. Die Richtungsänderungen wurden durch den Bau des Tetrapylons und durch das große Hadrianstor kaschiert. Die Straßen waren nicht gepflastert wie römische Straßen, sondern bestanden aus festgestampftem Lehm. Der Hadriansbogen, der Eingang zur Säulenstraße, wurde zu Ehren des römischen Kaisers Hadrian errichtet. Das Tor besitzt insgesamt drei Torbögen, die mit Reliefs verziert sind. Zwischen dem Hadrianstor und dem Tetrapylon befinden sich fast alle wichtigen Gebäude. Die Straße war an dieser Stelle 11 m breit. Begrenzt wurde die Straße von etwa 9,5 m hohen Säulen und Bronzestatuen palmyrischer Würdenträger. An den Säulen befinden sich kleine Basen für heute verschollene Statuen von Geldgebern der Kolonnade oder von ausgezeichneten Palmyrenern. Diese wurden durch zwei- oder dreisprachige Inschriften ausgewiesen.

Der Tempel des Nebo[Bearbeiten]

Südwestlich des großen Hadrianbogens steht der Tempel des Nebo. Nebo war ursprünglich eine mesopotamische Gottheit der Schrift, Weisheit und Macht, die in Palmyra mit Apollo gleichgesetzt wurde. Der monumentale Eingang lag an seiner Südseite und orientierte sich zur bisher kaum erforschten hellenistischen Stadt. Der Zugang erfolgte durch einen Torbau mit sechs Säulen. Der Hof wurde trapezförmig angelegt – die Seite des Portals war schmaler als die Rückseite des Tempels – und bestand aus gestampfter Erde. In ihm befand sich ein Brunnen mit breitem Rand für rituelle Waschungen. Der Tempel selbst erhob sich auf einem Podium von 2,15 m Höhe, er war von 32 korinthischen Säulen umgeben. Man betrat die Cella über eine monumentale elfstufige Freitreppe. Die unteren Stufen trugen einen kleinen Altar, wie beim Bel-Tempel. Im Inneren der Cella befand sich die Kultnische, von zwei Treppentürmen flankiert. Das Dach war wie beim Bel-Tempel flach und mit Türmchen und Scheingiebeln verziert. Heute sind vom Nebotempel nur noch der Grundriss mit Säulenstümpfen und Teile des Südportals zu erkennen.

Die Thermen[Bearbeiten]

Auf der anderen Seite der Säulenstraße liegen die Diokletiansthermen. Die Grundfläche betrug 85 m × 51 m. Die Thermen wurden gegen Ende des 2. Jahrhunderts errichtet. Gegen Ende des 3. Jahrhunderts erfolgten verschiedene Umbaumaßnahmen mit neuen Einbauten, die zum heutigen Namen führten. In die Säulenstraße ragt der hervorgehobene Eingang in Form einer Plattform mit vier Säulen aus rotem Granit hinein. Dieser war aus Ägypten importiert worden. Im Inneren des Gebäudes befand sich ein Heißbaderaum mit Heißwasserbecken (Caldarium). Zusätzlich gab es einen Raum für gemäßigte Hitze, das Tepidarium. In diesem befand sich kein Wasserbecken. Außerdem gab es ein Frigidarium, ein Kaltwasserbecken zum Abkühlen. Auch Sportplätze, Wandelhallen und Ruheräume befanden sich im Bäderkomplex. Die Wasserzufuhr erfolgte über eine unterirdische Leitung. Heute ist nur noch ein Wasserbecken zu erkennen.

Der Tempel des Baal-Schamin[Bearbeiten]

Cremin (2007) wertet den Baal-Schamin-Tempel als Palmyras wichtigsten verbliebenen Tempel neben dem Bel-Tempel.[11]

Nördlich der Thermen liegt der Tempel des Baalschamin. Neben Bel, der ursprünglich ein mesopotamischer Gott war, wurde in Palmyra auch die phönizische Gottheit Baalschamin angebetet. Dieser war ebenfalls ein „höchster Gott“. Er hatte einen ähnlichen Zuständigkeitsbereich wie Bel. Genau wie bei Bel wurden ihm oft der Mondgott Aglibol und der Sonnengott Jarchibol zur Seite gestellt. Dass es zwei „höchste“ Götter in Palmyra gab, hing möglicherweise damit zusammen, dass es zwei verschiedene Bevölkerungsschichten gab. Die später eingewanderten Phönizier brachten dabei ihren eigenen Gott mit, den sie in einem eigenständigen Tempel verehrten. Die genaue Zeit der Entstehung des Tempels ist nicht bekannt. Es wird angenommen, dass er entweder 130 von Hadrian oder erst um 150 erbaut wurde. An der Stelle des Tempels gab es zuvor schon ein Heiligtum. Im 4. Jahrhundert wurde der Tempel zu einer Kirche umgebaut.

Das Theater[Bearbeiten]

Die Bühne des Theaters

Westlich der Säulenstraße liegt das Theater, das aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. stammt. Früher hatte es vermutlich wesentlich mehr Sitzreihen als heute, die teilweise aus Holz gewesen sein könnten. Die Bühnenrückwand ist 48 m lang und 10,50 m tief. Sie stammt aus dem 3. Jahrhundert. Sie stellte den Eingang zu einem Palast mit einem zentralen königlichen Tor und zwei Seitentüren dar. Außer den beiden gewölbten Durchgängen besaß das Theater einen mittleren Eingang, der unter den Sitzreihen hindurchführte und auf die kreisförmige Straße hinausging. Das Theater wurde für Theaterstücke, aber auch für Tier- und Gladiatorenkämpfe genutzt.

Agora[Bearbeiten]

Der Marktplatz war ein quadratischer Hof, der von Säulengängen umgeben war. Er besaß elf Zugänge. Die heutige Anlage wurde an der Stelle des alten Marktes im frühen 2. Jahrhundert erbaut. Die älteste in diesem Bereich gefundene Inschrift datiert ins späte erste Jahrhundert. An der Südwestecke der Agora befindet sich ein rechteckiges Bauwerk (14,20 auf 12,10 m), dessen Eingang von zwei Säulen flankiert wird. Vielleicht handelte es sich dabei um das Bouleuterion von Palmyra, d. h. den Tagungsort des „Stadtrats“, doch evtl. war es auch ein Bankettsaal. Der Hof besitzt Steinbänke, in ihm fanden wohl auch Opfer statt.

Das Tetrapylon[Bearbeiten]

Das Tetrapylon markiert die Kreuzung der beiden wichtigsten Straßen Palmyras. Es gilt als das schönste Tetrapylon, das die Römer je gebaut haben. 16 schlanke Säulen aus rosafarbenem Granit, der aus Assuan stammt, bilden vier überdachte Nischen, in denen sich früher Statuen befanden. Allerdings handelt es sich bei den heutigen Säulen um Nachbildungen, nur noch eine der Säulen ist antik.

Die Nekropole[Bearbeiten]

Vor den Toren außerhalb des Stadtgebiets liegen verschiedene Gräberfelder, die nach ihrer Lage als Nord-, Südost-, Südwest- und Westnekropole (das sog. „Tal der Gräber“) bezeichnet werden.

Die Grabtürme der Westnekropole[Bearbeiten]

Die Grabtürme der Westnekropole sind einzigartig im Nahen Osten. Nach den Bauinschriften wurden die Grabanlagen zwischen 9 v. Chr. bis 128 n. Chr. errichtet. Das Grab des Elahel ist das größte Turmgrab. Es besaß zu fünf Stockwerke, die durch enge Wendeltreppen verbunden waren. Im Turm fanden zahlreiche Tote ihre letzte Ruhestätte. Die Grabtürme waren das Grabhaus einer Familie. Ärmere Palmyrener konnten Grabstätten in einem der Gräber mieten. Die Särge wurden durch Schächte in das jeweilige Stockwerk befördert. Das Äußere der Türme war in der Regel schlicht. Im Inneren waren die Türme jedoch mit Architekturdekor und Skulpturenschmuck reich verziert. Für die Archäologie bargen die Grabtürme eine Besonderheit: Es wurden Reste kostbarer Textilien gefunden. Dies lässt Rückschlüsse auf die Handelsverbindungen der Palmyrener zu.

Die unterirdischen Gräber[Bearbeiten]

Neben den Grabtürmen wurden auch unterirdische Grabanlagen (sogenannte Hypogäen) errichtet. Nach den Inschriften wurden diese zwischen 81 und 232 erschaffen. Bisher wurden etwa 90 davon gefunden. Der Zugang erfolgte über eine Treppe. In die monumentalen Steintüren war der Name des Gründers und das Entstehungsdatum eingraviert. Die Grabkammern wurden mit reicher Bauornamentik oder Fresken verziert. Am Bekanntesten ist das Hypogäum der drei Brüder. Es entstand etwa im Jahr 160 und wurde auf das Verschwenderischste mit Fresken verziert. Abgebildet sind Gestalten aus der griechischen Mythologie, die einen Bezug zur Totenwelt hatten. So finden sich beispielsweise Fresken von Ganymed, der von Zeus auf den Olymp entführt wurde sowie von Achill. Auch in diesem Grab konnten Grabplätze gemietet werden. Man sieht noch immer die Inschriften mit den Familiennamen. Das Grab des Burfa und des Burli entstand 128 n.Chr. und befindet sich heute im Nationalmuseum von Damaskus. Hier wurden die Familiengründer mit weiteren Familienmitgliedern bestattet. Das Grab besteht aus einem langen Gang, von dem links und rechts Grabnischen abzweigen. Die Grabnischen wurden in den Fels gehauen, zugemauert und mit einer Büste des Verstorbenen verziert. Zusätzlich wurden gegen Ende des 2. Jahrhunderts oft große steinerne Sarkophage in den Hypogäen aufgestellt. In der Hauptnische befand sich die Statue des Grabgründers, der Stammvater der Familie. In den Gräbern wurden auch Mumien gefunden; die Bestattungstechnik war allerdings eine andere als in Ägypten.

Die Tempelgräber[Bearbeiten]

Von den Hausgräbern sind hauptsächlich unansehnliche „Trümmerhaufen“ übriggeblieben. Diese besaßen ursprünglich aufwendig gestaltete Fassaden in Tempelform und einen säulenumstandenen Innenhof. Es gab etwa genauso viele Hausgräber wie Grabtürme. Nach den Bauinschriften wurden sie zwischen 143 und 253 n. Chr. errichtet. Ein Beispiel für ein wieder aufgebautes Hausgrab ist der Totentempel. Dieser liegt ganz in der Nähe des Diokletianslagers am Ende der Säulenstraße.

Qalʿat Ibn Maʿn[Bearbeiten]

Hauptartikel: Qalʿat Ibn Maʿn

Im 13. Jahrhundert erbauten die Muslime eine Festung etwa zwei Kilometer von der Ruinenstätte entfernt auf einem Bergrücken, um sich gegen die Kreuzfahrer abzusichern. Diese Burg erlangte jedoch keine große Bedeutung mehr. Der libanesische Drusenfürst Fachr ad-Din II. (reg. 1585–1633) baute sie zu einem schlossähnlichen Wohnsitz aus, im Versuch, seinen Herrschaftsbereich auf Kosten der Osmanen auszudehnen.

Klimatabelle[Bearbeiten]

Palmyra
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
21
 
12
3
 
 
18
 
15
4
 
 
21
 
19
7
 
 
18
 
25
12
 
 
8.2
 
31
16
 
 
0.4
 
35
20
 
 
0
 
38
22
 
 
0
 
38
22
 
 
0.3
 
34
19
 
 
8.8
 
28
14
 
 
16
 
20
8
 
 
20
 
14
4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Palmyra
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 12,1 14,7 19,4 25,2 30,7 35,4 38,1 37,9 34,4 28,3 19,9 13,5 Ø 25,9
Min. Temperatur (°C) 2,5 3,8 6,9 11,5 15,9 19,8 21,5 21,6 19,1 14,3 7,7 3,5 Ø 12,4
Niederschlag (mm) 20,8 18,4 21,2 18,3 8,2 0,4 0,0 0,0 0,3 8,8 16,1 20,2 Σ 132,7
Sonnenstunden (h/d) 5,3 6,6 7,4 8,6 10,3 12,1 12,3 11,7 9,9 8,5 7,1 5,3 Ø 8,8
Regentage (d) 7 10 6 4 2 0 0 0 0 3 5 7 Σ 44
Luftfeuchtigkeit (%) 73 64 54 33 39 34 37 39 42 45 56 72 Ø 49
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
12,1
2,5
14,7
3,8
19,4
6,9
25,2
11,5
30,7
15,9
35,4
19,8
38,1
21,5
37,9
21,6
34,4
19,1
28,3
14,3
19,9
7,7
13,5
3,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
20,8
18,4
21,2
18,3
8,2
0,4
0,0
0,0
0,3
8,8
16,1
20,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Panorama von Palmyra, direkt nach Sonnenaufgang, April 2005

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palmyra – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Krieg in Syrien: IS-Kämpfer erobern antike Stadt Palmyra – SPIEGELONLINE.de, vom 20. Mai 2015, abgerufen am 21. Mai 2015
  2. Dietz Otto Edzard: Götter und Mythen im Vorderen Orient. Stuttgart 1965, S. 431; Javier Teixidor: The Pantheon of Palmyra. Leiden 1979, S. 1ff.
  3. Ted Kaizer: The Religious Life of Palmyra (Oriens et Occidens 4). Stuttgart 2002, ISBN 3-515-08027-9, S. 67-78.
  4. Michael Streck: Palmyra. In: Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie. Band 10. Berlin/New York 2003–2005, S. 292f.
  5. Für das 3. Jahrhundert ist grundlegend: Udo Hartmann: Das Palmyrenische Teilreich. Stuttgart 2001.
  6. Vgl. zusammenfassend Michael Sommer: Der Löwe von Tadmor. Palmyra und der unwahrscheinliche Aufstieg des Septimius Odaenathus. In: Historische Zeitschrift 287 (2008), S. 281–318, hier S. 309ff.
  7. Die völlige Zerstörung von Apameia am Orontes: Syrien im April 2013. Archaeologik 30. April 2013; Syrien auf der Roten Liste. Archaeologik 1. Juli 2013
  8. Siehe auch "Es war Nacht und da waren Schlangen". Archaeologik 15. November 2010
  9. IS nimmt Palmyra fast vollständig ein. NZZ, 21. Mai 2015
  10. Dietz Otto Edzard: Götter und Mythen im Vorderen Orient. Stuttgart 1965, S. 431.
  11.  Aedeen Cremin: Archaeologica. Frances Lincoln Ltd, ISBN 978-0-7112-2822-1, S. 187 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).