Palpitation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
R00.2 Palpitationen
Herzklopfen
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Palpitation (von lat. palpitāre „zucken“), umgangssprachlich auch „Herzklopfen“ oder „-stolpern“ genannt, bezeichnet die bewusste Wahrnehmung des eigenen Herzschlags dahingehend, ob er zu langsam, zu schnell, unregelmäßig oder mit normaler Geschwindigkeit erfolgt. Palpitationen können entstehen durch Überlastung, Adrenalin, Alkohol, Krankheiten wie Schilddrüsenüberfunktion oder Schrittmachersyndrom, Hypoglykämie, Drogen und Medikamente oder als ein Symptom von Panikattacken.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Hoffmann, A. Palpitationen; Schweiz Med Forum Nr. 17; 23. April 2003; (PDF-Datei; 133 kB)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!