Paludamentum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feldherr mit Paludatmentum und Brustpanzer

Paludamentum ist der Feldherren- und Soldatenmantel. Der Mantel bestand aus einem rechteckigen Stück Stoff und wurde an der linken Schulter mit einer Fibel befestigt. Er hatte weniger praktischen Nutzen, sondern diente vielmehr (je nach Farbe des Mantels) als Rangabzeichen.[1] Mit dem paludamentum sind römischen Kaiser häufig auf Münzen und auf Standbildern dargestellt. In der Spätantike ab Diokletian galt grundsätzlich jeder, der im Dienst des Kaisers stand, als Soldat (miles); auch die Tätigkeit im zivilen Bereich war nun eine militia, weshalb die Amtsträger meist Militärumhang (paludamentum bzw. chlamys) und Soldatengürtel (cingulum) trugen, statt wie früher in der Toga aufzutreten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paludamentum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Angus Mcbridge: Farben in der Militärgeschichte und ihre Bedeutung, Seite 46 ("Republican Roman Army 200-104 BC").