Pamela J. Bjorkman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pamela J. Bjorkman

Pamela Jane Bjorkman (auch Pamela Jane Björkman, * 1956 in Portland, Oregon) ist eine US-amerikanische Biochemikerin und Molekularbiologin und Professorin am California Institute of Technology (Caltech) und Howard Hughes Medical Institute in Pasadena, Kalifornien.

Leben[Bearbeiten]

Bjorkman erwarb einen Bachelor in Chemie an der University of Oregon in Eugene, Oregon, und einen Ph.D. in Biochemie an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts. Als Postdoktorandin arbeitete sie bei Don Craig Wiley in Harvard und bei Mark M. Davis an der Stanford University in Stanford, Kalifornien. 1989 erhielt Bjorkman ein eigenes Labor am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, Kalifornien. Seit 1999 forscht sie auch für das Howard Hughes Medical Institute.

Wirken[Bearbeiten]

Bjorkman ist eine Pionierin der kristallographischen Untersuchung des Haupthistokompatibilitätskomplex (MHC). Sie war die erste, die die Kristallstruktur eines Proteins des MHC identifizieren konnte (1987). Bjorkman gilt als führend in der Erforschung der Struktur, Funktion und Interaktion verschiedener Proteine im Prozess der Immunantwort.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William B. Coley Award Recipients bei cancerresearch.org; abgerufen am 26. April 2011
  2. Pamela J. Bjorkman BA, PhD bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 9. Dezember 2012
  3. Preisträger des Paul Ehrlich und Ludwig Darmstaedter-Preises bei paul-ehrlich-stiftung.de; abgerufen am 26. April 2011
  4. Book of Members 1780–2010 (PDF, 291 kB) der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 26. April 2011
  5. Preisträger für Max-Planck-Forschungspreis 2002 benannt bei chemie.de; abgerufen am 26. April 2011
  6. Dr. Pamela J. Bjorkman bei der American Philosophical Society (amphilsoc.org); abgerufen am 26. April 2011
  7. L'Oréal-UNESCO-Preis: "For Women in Science" bei unesco.de; abgerufen am 26. April 2011