Pamela Martin (Cutter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pamela Martin (* im 20. Jahrhundert) ist eine US-amerikanische Cutterin.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem sie ab 1992 Tim Squyres in Ang Lees Filmen Schiebende Hände und Das Hochzeitsbankett beim Schnitt assistierte, war es David O. Russell, der sie für dessen Debütfilm Spanking the Monkey als Schnittmeisterin engagierte. Ihren ersten eigenverantwortlichen Filmschnitt bearbeitete sie mit ihm zusammen in dessen New Yorker Wohnung ohne Avids, sodass der Schnitt einzelner Szenen mehrere Stunden in Anspruch nahm.[1]

Nachdem sie anschließend insbesondere ihrer Vorliebe nach schwarzen Komödien[1][2] wie Hauptsache Beverly Hills und Little Miss Sunshine schnitt, arbeitete sie 2010 abermals mit Russel an dessen Projekt The Fighter zusammen. Dieser Film forderte ihr ganzes Können ab, da es sich nicht nur um ein Familiendrama und einen actionreichen Boxfilm, sondern zum Teil auch um einen Dokumentarfilm handelt, da einzelne Szenen der HBO-Doku High on Crack Street: Lost Lives in Lowell im Film verarbeitet wurden.[3] Ihr Lohn war eine Oscar-Nominierung für den Besten Schnitt. Bereits um 6 Uhr morgens klingelten bei ihr die Telefone, als ihr Umfeld bemerkte, dass sie nominiert wurde. Doch sie selbst meinte daraufhin, trotz aller Freude, dass sie nicht nur Cutterin sei, sondern auch Mutter, weswegen sie erstmal den Kindern Frühstück machen müsse.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar
Eddie-Awards
  • 2006: Best Edited Feature Film – Comedy or Musical – Little Miss Sunshine (nominiert)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Oscars: “The Fighter” editor Pamela Martin on David O. Russell, “Raging Bull” and her first nom auf moviemagic.in vom 16. Februar 2011 (englisch), abgerufen am 31. Mai 2011
  2. Laura Almo: The Editorial Network, Oscar Nominees Talk Shop auf editorsguild.com vom 6. April 2011 (englisch), abgerufen am 31. Mai 2011
  3. Michael Goldman: Editor Martin Goes the Distance on 'The Fighter' and Scores a TKO auf editorsguild.com, abgerufen am 31. Mai 2011