Pampatut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pampatut beim Wacken Open Air 2013
Pampatut beim Wacken Open Air 2013

Pampatut ist ein historisierendes Spielmannsduo aus Sachsen und Thüringen, das 1996 von Holger Hoffmann und Max von Gluchowe gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Holger „Hopfenstreich“ Hoffmann, 1958 geboren, arbeitete nach Abschluss seines Studiums 1985 als freier Musiker. Er studierte Gesang in Berlin bei Elisabeth Umierski und Komposition bei Lieselotte Scharpf. Das Spiel der Sackpfeife erlernte er auf Lehrgängen. Später vervollständigte die Cister das Instrumentarium. Er erstellte Programme mit Peter Siche (Gesang, Gitarre), Thomas Loefke (Irische Harfe), Rudolf Bode (Gesang, Cister, Sackpfeifen), Marion Kokott (Blockflöten), Jan Budweis (Akkordeon), Helmut Abel (Akkordeon), Ulrich Hammann (Klavier und Drehleier) und dem Europäischen Jugendsinfonieorchester. Als Studiomusiker war er Gast bei mehreren CD-Produktionen. Veröffentlicht sind 1990 „Lästerliches und liederliches“, 1993 „Lasst die Lästerzungen schmoren“ und 2002 „Holger Hoffmann singt Karl-Michael Bellmann, Schwedens feinsinnigen Volkssänger“.

Max von Gluchowe (*1971) begann 1994 als Spielmann auf Stadt- und Mittelalterfesten. Er arbeitete als freischaffender Schauspieler, Musiker und Conferencier und für verschiedene Fernsehprojekte. Er gab vielen historische Figuren, unter anderem dem Sächsischen Kommandanten der Festung Königstein Friedrich Wilhelm Freiherr von Kyaw, ein neues Gesicht.

1996 lernten sich die beiden Künstler auf der Leuchtenburg in Seitenroda bei Jena kennen und begannen dort ihre ersten gemeinsamen Auftritte. Der Name Pampatut des Duos wurde angeblich aus einer mittelalterlichen Gerichtsakte entlehnt, wobei „Pampa“ den Trommelrhythmus und „Tut“ ein Blasinstrument klanglich verkörpern soll.

Diskografie[Bearbeiten]

  • „Pampatut Gut“ 2002
  • „alleweyl Pampatut“ 2007
  • „Bähbähbäh“ 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pampatut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]