Panamakanalzone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Panamakanalzone
Siegel

Die Panamakanalzone (spanisch Zona del Canal de Panamá; englisch Panama Canal Zone) war ein 1432 km² großes Territorium innerhalb Panamas. Sie bestand aus dem Panamakanal und einem Streifen von je 5 Meilen (8,1 km) auf jeder Seite der Kanaltrasse (außer Panama-Stadt und Colón, die ansonsten teilweise in dem Gebiet gelegen hätten), sowie die Gesamtfläche des Gatúnsees. Sie wurde am 18. November 1903 mit der Unterzeichnung des Hay-Bunau-Varilla-Vertrages gegründet. Als später der Madden Lake angelegt wurde, um die Wasserversorgung der Schleusen zu gewährleisten, wurde dieser in die Zone integriert. Ende 1999 kam die Zone wieder an Panama.

Karte der Panamakanalzone
Karte des Gebiets vor dem Bau des Kanals

Von 1903 bis 1979 wurde das Gebiet von den Vereinigten Staaten kontrolliert, die den Kanal gebaut und finanziert hatten. 1964 kam es beim sogenannten Flaggenstreit zwischen den USA und Panama zu Auseinandersetzungen zwischen US-Militär und panamaischen Demonstranten, in dessen Verlauf auch Todesopfer zu beklagen waren.

1977 wurde in den Torrijos-Carter-Verträgen die Neutralität des Kanals vereinbart. Von 1979 bis 1999 war der Kanal selbst unter gemeinsamer US-panamaischer Kontrolle. Am 31. Dezember 1999 gingen die Hoheitsrechte an der Kanalzone vollständig auf Panama über. Für den Betrieb, die Verwaltung und die Modernisierung des Kanals ist seitdem die Panama Canal Authority (Autoridad del Canal de Panamá – ACP) zuständig.

Außer in Krisenzeiten oder bei politischen Spannungen konnten Panamaer die Zone frei betreten. Dennoch schränkte der Vertrag von 1903 ihr Recht ein, in den Geschäften der Zone einzukaufen, um den panamaischen Einzelhandel zu schützen.

Während der US-Kontrolle über die Kanalzone wurde das Gebiet (außer dem Kanal selbst) hauptsächlich für militärische Zwecke genutzt. Dennoch gab es annähernd 3000 ständige zivile Einwohner (engl. Zonians). Die militärische Nutzung durch die Vereinigten Staaten endete, als die Zone wieder an Panama kam. Sie wurde mittlerweile in das Wirtschaftssystem Panamas eingebunden und ist zu einer Art Touristenattraktion geworden, besonders für die Beobachtung von Kreuzfahrtschiffen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustavo A. Mellander, Nelly Maldonado Mellander, Charles Edward Magoon: The Panama Years. Editorial Plaza Mayor, Río Piedras, Puerto Rico 1999, ISBN 1-56328-155-4, OCLC 42970390.
  • Gustavo A. Mellander: The United States in Panamanian Politics: The Intriguing Formative Years. Interstate Publishers, Danville, Ill. 1971, OCLC 138568.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panamakanalzone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

9.117669-79.720166Koordinaten: 9° 7′ 3,6″ N, 79° 43′ 12,6″ W