Panasonic Lumix DMC-FZ50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorderseite der Panasonic Lumix DMC-FZ50
Rückseite der Panasonic Lumix DMC-FZ50

Die Panasonic Lumix DMC-FZ50 ist eine digitale Bridgekamera mit Superzoomobjektiv. Sie wurde im September 2006 erstmals verkauft und ist das Folgemodell der Lumix DMC-FZ30. Eine weitgehend baugleiche Kamera wird von Leica unter der Typenbezeichnung V-Lux 1 angeboten.[1] Seit Sommer 2010 sind FZ100 und (als abgespeckte Variante) FZ45 als Alternativen erhältlich.[2]

Ausstattung[Bearbeiten]

Die FZ50 verfügt über das von Leica entwickelte und gebaute Zwölffach-Zoomobjektiv „Leica DC Vario-Elmarit“ mit einer Brennweite f von 7,4 - 88,8 mm (35 mm bis 420 mm ASPH), das schon in der Lumix FZ30 verbaut war. Dieses bietet je nach Brennweite eine Lichtstärke (größte Blende) von F2,8 bis F3,7. Zusätzlich ist ein Vierfach-Digital-Zoom einstellbar. Die Kamera hat einstellbare Blenden von F2,8 bis F11 sowie Verschlusszeiten von 60 Sekunden bis 1/2000 Sekunde.

In Anlehnung an digitale Spiegelreflexkameras hat die FZ50 zum Zoomen und zur Scharfstellung Drehringe am Objektiv. Eine optionale Lupenfunktion kann das manuelle Scharfstellen erleichtern.

Die Fotos werden auf einem 1/1,8"-RGB-CCD-Chip mit einer maximalen Auflösung von 3648 × 2736 Bildpunkten (Pixeln) (Format 4:3) aufgenommen. Der „Venus Engine III“-Prozessor soll für möglichst kurze Auslöseverzögerung, gutes Rauschverhalten, schnelle Bildspeicherung und damit kurze Bildfolgezeiten sorgen. Die Kamera besitzt das von Panasonic entwickelte Bildstabilisierungs-System „MEGA O.I.S.“ (Optical Image Stabilizer), das in zwei Modi – dauerhaft und bei Auslösung – verfügbar ist und das Verwackeln bei großen Brennweiten verhindern soll.[3] Dieses Bildstabilisierungssystem funktioniert mittels Sensoren, die die Bewegungen der Kamera 4000 Mal pro Sekunde analysieren. Das Linsenelement im Objektiv wird aufgrund der Sensorenanalyse den Kamerabewegungen entgegengesetzt verschoben und die Nutzerbewegungen somit so weit wie möglich ausgeglichen.

Die Kamera ist mit einer zuschaltbaren automatischen ISO-Kontrolle ausgestattet. Die sogenannte I.I.C - Intelligent ISO Control - analysiert, ob Objekte des Fotos in Bewegung sind und erhöht bei Bedarf die Empfindlichkeitseinstellung. Infolgedessen kann durch eine kürzere Verschlusszeit ein sich schnell bewegendes Objekt scharf dargestellt werden.

Die Lumix DMC FZ50 speichert die Fotos auf SD- (Secure Digital)- oder MMC- (MultiMediaCard)-Speicherkarten mit einer maximalen Speicherkapazität von 32 Gigabyte (GB) nach SDHC (SD High Capacity) im JPEG- oder RAW-Format.

Ein Lithium-Ionen-Akku (710 mAh, 7,2 V) versorgt die Kamera mit Strom. Mit einer Akkuladung sind durchschnittlich 400 bis 500 Fotos möglich, auch abhängig von dem Anteil der mit dem integrierten Blitzlicht geschossenen Fotos. Die Kamera besitzt einen elektrischen 0,44 Zoll großen Farbsucher mit 235.000 Pixeln mit Dioptriekorrektur und ein 2-Zoll-Display mit 207.000 Pixeln.

Die Lumix FZ50 wurde unter den Highend-Kompakten – gerade wegen der als sehr gut beschriebenen Ausstattung – häufig gut bewertet; unter anderem in der Zeitschrift Foto-Video [4] oder in der Zeitschrift Chip.[5]

Bedienung[Bearbeiten]

Blitzschuh, Programwahlrad, Serienbildknopf, Bildstabilisatorknopf und Ein/Aus-Schalter
Menu der Panasonic Lumix DMC-FZ50 im Sucher

Die Panasonic Lumix DMC-FZ50 verfügt über einen Vollautomatikmodus, einen beeinflussbaren Vollautomatikmodus, eine Automatik mit Verschlusszeitpriorität, eine Automatik mit Blendenpriorität sowie Motiv-Programme (Baby, Feuerwerk, Hochempfindlichkeit von ISO 3200, Kerzenlicht, Landschaft, Mitzieheffekt, Nacht-Landschaft, Nachtporträt, Party, Porträt, Schnee, Schöne Haut, Speisen, Sport und Sternenhimmel). Zudem ist die völlige manuelle Kontrolle möglich. Die Einstellung Custom auf dem Moduswahlrad ermöglicht die individuelle Speicherung von 3 frei wählbaren Anwender- Pre-Sets. Wählbare Bildformate sind 4:3 (maximal 3648 × 2736 Pixel), 3:2 (maximal 3600 × 2400 Pixel) sowie 16:9 (max. 3584 × 2016 Pixel).

Mit Hilfe eines Moduswahlrades an der Kameraoberseite wird die Programmwahl vorgenommen, für die Einstellung von Blende und Belichtungszeit ist ein Wahlrad an der Kameravorderseite sowie eines an der Kamerahinterseite angebracht. Über einen Fokussierring am Objektiv kann eine manuelle Fokussierung vorgenommen werden. Wahlweise kann eine Lupenfunktion aktiviert werden, die den mittigen Bildausschnitt stark vergrößert darstellt, um das Scharfstellen zu erleichtern.

Ein manueller Weißabgleich ist über das Menü auswählbar. Er ist zu empfehlen, da die Weißabgleichautomatik der Kamera nicht immer zuverlässig arbeitet.[6]

Die Belichtung wird wahlweise über Mehrfeld- bzw. mittenbetonte Integral- oder Spotmessung vorgenommen. Die automatische Fokussierung kann wahlweise über 9-Punkt-, 3-Punkt-Highspeed-, 1-Punkt-, 1-Punkt-Highspeed- oder Spot-Autofokus erfolgen. Über Auto Bracketing kann eine Belichtungsreihe mit drei unterschiedlich belichteten Fotos aufgenommen und so eine Fotoauswahl bei schwierigen Belichtungsverhältnissen ermöglicht werden.

Die Wiedergabe aufgenommener Fotos kann wahlweise mit bis zu 16-facher Vergrößerung im Sucher oder auf dem Display dargestellt werden, um einen – allerdings nicht zuverlässigen – Schärfeeindruck zu erhalten.

Bildqualität[Bearbeiten]

Die Kamera bietet eine Auflösung von 2211 Linien in der Bildhöhe. Ein immer wieder genannter Kritikpunkt war bei den Vorgängermodellen das Bildrauschen der Kamera ab ISO 200. Dieses konnte nur durch entsprechende Software in der Nachbearbeitung beseitigt oder gemildert werden. Bei der FZ50 wird diese Rauschreduzierung durch den DNR-Chip (Digital Noise Reduction = Rauschunterdrückung) bereits kameraseitig vorgenommen, so dass das Problem des Rauschens zwar nicht beseitigt, aber deutlich gemildert wurde.[7] [8]

Video-Funktion[Bearbeiten]

Die Kamera bietet neben den üblicherweise vorhandenen 640 × 480 Pixeln bei 30 Frames pro Sekunde zusätzlich das 16:9-Format (848 × 480 Pixel) bei gleicher Bildfrequenz.

Unterschiede zu Vorgängermodellen[Bearbeiten]

Bei der FZ50 entfällt die Möglichkeit, Fotos im TIFF-Format zu speichern. Ebenso wie mit dem Vorgängermodell FZ30 können Fotos mit der Panasonic Lumix FZ50 im Rohdatenformat gespeichert werden. Dies geht allerdings zu Lasten der Bildspeichergeschwindigkeit, da die abgespeicherte Datenmenge sehr groß ist (ca. 20 MB bei einer Auflösung von 10 Megapixeln). Das Foto wird dabei zusätzlich im JPG-Format gespeichert.

Die FZ50 kann Fotos aufgrund des neuen 10-Megapixel-Sensors in höherer Auflösung speichern. Der neue Venus-Engine-III-Bildprozessor mit DNR-Chip (Digital Noise Reduction = Rauschunterdrückung) soll die Fotos der Kamera rauschärmer machen. Neben einer ISO-Automatik verfügt die Kamera nun auch über Einstellmöglichkeiten von 800 und 1600 ISO sowie über einen Hochempfindlichkeitsmodus von 3200 ISO (der allerdings wegen zu schlechten Rauschverhaltens wenig bis kaum nutzbar ist).

Weitere Neuerungen sind das ausklappbare und schwenkbare Farb-Display, das allerdings mit nur zwei Zoll Größe (5,1 cm) im Vergleich zu Konkurrenzmodellen relativ klein ausgefallen ist, und der erstmals bei der Lumix-DMC-Serie verbaute TTL-Blitzschuh.

Bevorzugte Einstellungen können auf 3 Speicherplätzen (Custom) abgelegt werden. Der manuelle Weißabgleich ist in einem Koordinatensystem mit horizontaler Amber-Blau- und vertikaler Grün-Magenta-Achse feiner differenzierbar. Zur Ausrichtung der Kamera und zur besseren Bildkomposition kann wahlweise ein Gitternetz im Sucher oder Display angezeigt werden.

Im Videomodus ist bei der FZ50 zoomen während der Aufnahme möglich.

Technische Daten des Herstellers[Bearbeiten]

Daten Detail
Objektiv Leica DC Vario-Elmarit (14 Elemente/ 10 Gruppen)
Lichtstärke F 2,8 - 3,7
Filterdurchmesser 55 mm
Bildstabilisator Mega O.I.S.: optischer Bildstabilisator [2 Modi]
Zoom optisch/digital 12x optisch / 4x Digitalzoom
Verlängerter optischer Zoom max. 13,4x [8 MP] / 17,1x [5 MP] / 21,4x [3 MP] in 4:3
Brennweite f=7,4 - 88,8 mm (KB 35 mm: 35 - 420 mm)
Fokus AF / AF Macro / MF / MF (Ring) / kontinuierlicher AF
Fokusbereich Normal: 30 cm (W)/ 200 (T)-~; Makro/ MF: 5cm (W)/ 200 (T)-~
Autofokus-Mehrfeldmessung 1-/ 1-Highspeed-/ 3-Highspeed-/ 9-Feld; Spot
Lichtempfindlichkeit (ISO) Auto / Int. ISO / 100 / 200 / 400 / 800 / 1.600 [Hochempfindlichkeitsmodus: ISO 3200]
CCD-Sensor / Pixel total 1/ 1,8 Zoll, 10,4 Mio Pixel, Primärfarbenfilter
Pixel effektiv 10,1 Megapixel
Gegenlichtkompensation im Auto-Modus
Blende F2.8 [W] / 3,7 [T] - F11
Belichtungsmessung Intelligente Mehrfeld/ Mittenbet. Integral/ Spot
Belichtungszeit 60 - 1/ 2.000 (Sek.)
Bild-Einstellung Kontrast, Schärfe, Sättigung, Rauschunterdrückung
Belichtungsprogramme (AE) Programm AE; P / A / S / M; 17 Motivprogramme
Belichtungskorrektur 1/ 3 LW Schritte, -2 bis +2 LW
Belichtungsreihe +/ - 1/ 3 LW bis 1LW Schritte, 3 Bilder
Weißabgleich Auto/ Tageslicht/ Wolken/ Schatten/ Halogen/ Blitz/ manuell 1+2
Selbstauslöser 2 Sek. / 10 Sek.
Bildformat 4:3 / 3:2 / 16:9
Bildgröße Foto 4:3 (Pixel) max. 3.648 x 2.736, 5 Abstufungen
Bildgröße Foto 3:2 (Pixel) max. 3.600 x 2.400, 4 Abstufungen
Bildgröße Foto 16:9 (Pixel) max. 3.584 x 2.016, 3 Abstufungen
Komprimierung RAW/ Fine/ Standard
Automatische Fotokontrolle 1 Sek. / 3 Sek. / Zoom
Vergrößerungskontrolle 1x / 4x / 8x
Auflösung Video 4:3 (Pixel) 640x480 / 320x240 (30/ 10 B/ s)
Auflösung Video 16:9 (Pixel) 848x480 [30/ 10 B/ s]
Farbeffekte Kalt, Warm, S&W, Sepia
Serienbilder max. 2 Bilder/ Sek., max. 5 Bilder [Standard]
Unlimited-Serienbilder bis zur max. Speicherkartengröße
eingebauter Blitz automatisch, 4 Einstellungen [u.a. Rote Augen]
LC-Display (Größe/Pixel) 2,0 Zoll TFT [207 TPixel]; Bildfeld ca. 100 %, schwenkbar
Sucher 0,44-Zoll elektr. Farbsucher [235 TPixel]
Stromversorgung Li-Ion-Akku (7,2 V, 710 mAh)
Max. Batteriekapazität (LCD) ca. 360 Fotos [CIPA Standard]
Max. Batteriekapazität (Sucher) ca. 360 Fotos [CIPA Standard]
Gewicht 668 g (734 g mit SD Memory Card/ Akku)
Abmessungen (B x H x T) 14,1 x 8,6 x 14,2 (cm)
Farbe Schwarz und Titan-Silber

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Späth: LUMIX Superzoom Fotoschule TZ1,FZ7,FZ30,FZ50, Point Of Sale Verlag, Gerfried Urban, Baierbrunn 2006, 1. Auflage September 2006, ISBN 3-925334-75-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift DigitalPhoto Ausgabe 1/2007, Seite 60
  2. chip.de
  3. Bericht von letsgodigital
  4. Zeitschrift Foto-Video 02/2007, Seite 75
  5. Bewertung in Chip.de
  6. Frank Späth: LUMIX Superzoom Fotoschule TZ1,FZ7,FZ30,FZ50, Point Of Sale Verlag, Gerfried Urban, Baierbrunn 2006, 1. Auflage September 2006, ISBN 3-925334-75-0, S. 93-95
  7. Frank Späth: LUMIX Superzoom Fotoschule TZ1,FZ7,FZ30,FZ50, Point Of Sale Verlag, Gerfried Urban, Baierbrunn 2006, 1. Auflage September 2006, ISBN 3-925334-75-0, Seite 99-102
  8. Chip.de

Weblinks[Bearbeiten]