Panciu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panciu
Páncsu
Wappen von Panciu
Panciu (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Vrancea
Koordinaten: 45° 55′ N, 27° 5′ O45.90861111111127.088333333333269Koordinaten: 45° 54′ 31″ N, 27° 5′ 18″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 269 m
Fläche: 61,85 km²
Einwohner: 8.682 (1. Januar 2009)
Bevölkerungsdichte: 140 Einwohner je km²
Postleitzahl: 625400
Telefonvorwahl: (+40) 02 37
Kfz-Kennzeichen: VN
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 5 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Crucea de Jos, Crucea de Sus, Dumbrava, Neicu, Satu Nou
Bürgermeister: Ion Petre (USL)
Postanschrift: Str. Titu Maiorescu, nr. 15
loc. Panciu, jud. Vrancea, RO–625400
Webpräsenz:

Panciu (ungarisch Páncsu) ist eine Stadt im Kreis Vrancea in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Panciu liegt in der Moldau im Vorland der Ostkarpaten, an den Ausläufern des Vrancea-Gebirges. Das Stadtzentrum befindet sich auf einem kleinen Höhenrücken, der im Norden und Süden von zwei Bächen begrenzt wird. Die Kreishauptstadt Focșani befindet sich etwa 25 km südöstlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältesten archäologischen Funde der Region stammen aus dem Paläolithikum.[1] Im Jahr 1589 wurde Panciu unter dem Namen Crucea erstmals urkundlich erwähnt. Im 17. Jahrhundert entwickelte sich der vor allem vom Weinbau lebende Ort zu einem lokalen Verwaltungszentrum.[2] 1798 wurde der Ortsname Panciu erstmals erwähnt.[1] Neben Rumänen lebten in Panciu auch viele Juden (1.410 im Jahr 1900).[3] 1907 kam es im Rahmen des Bauernaufstandes in Rumänien auch in Panciu zu Unruhen.[4] Der Ort war mehrfach von Katastrophen betroffen; so durch ein Feuer 1869, durch ein Erdbeben 1894 und durch Kampfhandlungen im Ersten Weltkrieg 1916.[2] Am schwersten wirkte sich ein Erdbeben am 10. November 1940 mit einer Stärke von 7,4 auf der Richter-Skala aus. 42 Personen wurden getötet, 70 schwer verletzt und nahezu der ganze Ort zerstört.[5] Die anschließend wieder aufgebaute Stadt besteht zum großen Teil aus Plattenbauten.

Heute sind neben dem Weinbau die Textilindustrie und die Lebensmittelverarbeitung von vorrangiger Bedeutung.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2002 wurden in der Stadt 8.903 Einwohner registriert, darunter 8.839 Rumänen und 55 Roma.[6] 5.327 lebten in der eigentlichen Stadt, die übrigen in den eingemeindeten Ortschaften.

Verkehr[Bearbeiten]

Panciu ist Endhaltestelle einer von Mărășești führenden Bahnstrecke. Dorthin verkehren derzeit (2009) allerdings nur ca. zwei Nahverkehrszüge täglich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kloster Brazi (17./18. Jahrhundert)
  • historische Weinkeller (18./19. Jahrhundert)
  • jüdischer Friedhof (19. Jahrhundert)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panciu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Muzeul Vrancei, abgerufen am 8. Februar 2009
  2. a b România Pitorească, abgerufen am 8. Februar 2009
  3. Jewishgen.org, abgerufen am 8. Februar 2009
  4. jurnalul.ro, abgerufen am 8. Februar 2009
  5. Adevarul.ro, abgerufen am 8. Februar 2009
  6. Volkszählung 2002, abgerufen am 8. Februar 2009