Pancoast-Tumor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
C34.1 Bösartige Neubildung: Oberlappen (-Bronchus)
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Der Pancoast-Tumor (syn. apikaler Sulkustumor) ist ein rasch fortschreitendes peripheres Bronchialkarzinom im Bereich der Lungenspitze (Apex pulmonis) beziehungsweise der oberen Lungenfurche, welches relativ rasch auf Rippen, Halsweichteile, Armgeflecht und Wirbel übergreift. Daher wird dieser Tumor auch als „Ausbrecherkrebs“ bezeichnet.

Die Tumoren unterscheiden sich feingeweblich nicht von anderen Lungenkarzinomen. Der Erstbeschreiber war der US-amerikanische Radiologe Henry Pancoast (1875–1939).

Die Krankheit äußert sich oft mit einem charakteristischen Pancoast-Syndrom:

  • Schulter/Arm-Schmerz
  • Parästhesie (Empfindungsstörungen) am Unterarm
  • Paresen (Lähmungen)
  • Handmuskelatrophie
  • obere Einflussstauung durch Einengung der Halsvenen
  • Rippenschmerz
  • Horner-Syndrom (Schädigung des vegetativen Nervensystems)

Quellen[Bearbeiten]

Urban & Fischer; Lexikonredaktion. Roche Lexikon Medizin. München; Elsevier, Urban & Fischer, 2003, ISBN 3437151509.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!