Pangantucan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipality of Pangantucan
Lage von Pangantucan in der Provinz Bukidnon
Karte
Basisdaten
Region: Northern Mindanao
Provinz: Bukidnon
Barangays: 19
Distrikt: 1. Distrikt von Bukidnon
PSGC: 101316000
Einkommensklasse: 1. Einkommensklasse
Haushalte:
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 48.775
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 105,6 Einwohner je km²
Fläche: 461,72 km²
Koordinaten: 7° 48′ N, 124° 46′ O7.80021124.77465Koordinaten: 7° 48′ N, 124° 46′ O
Postleitzahl: 8717
Geographische Lage auf den Philippinen
Pangantucan (Philippinen)
Pangantucan
Pangantucan

Pangantucan ist eine Großraumgemeinde in der Provinz Bukidnon auf der Insel Mindanao in den Philippinen. Sie hat 48.775 Einwohner (Zensus 1. Mai 2010), die in 19 Barangays leben. Sie gehört zur ersten Einkommensklasse der Gemeinden auf den Philippinen und wird als partiell urbanisiert beschrieben.

Ihre Nachbargemeinden sind Talakag im Norden, Valencia City im Nordosten, Maramag, Don Carlos im Osten und Kadingilan im Süden. Kalilangan liegt im Westen. Die Gemeinde Wao in der Provinz Lanao del Sur und Banisilan in der Proninz Cotabato liegen im Südwesten. Die Gemeinde liegt ca. 75 km südöstlich von der Provinzkapitale Malaybalay City und ca. 167 km südlich der Regionalkapitale Cagayan de Oro.

Die Topographie der Gemeinde wird im Norden von dem Gebirgszug des Kalatungan dominiert, der bis auf 2.824 Meter aufragt. Der südliche Teil der Gemeinde wird als sanfthügelig beschrieben.

Als eine der touristischen Hauptattraktionen gilt der Mount Kalatungan Range Natural Park. Am Fuße des Naturparks liegt der 36 Hektar große Napalit-See, auf dem je nach Windrichtung und Windstärke kleine Inseln auftauchen und wieder überflutet werden.

Barangays[Bearbeiten]

  • Adtuyon
  • Bacusanon
  • Bangahan
  • Barandias
  • Concepcion
  • Gandingan
  • Kimanait
  • Kipadukan
  • Langcataon
  • Lantay
  • Madaya
  • Malipayon
  • Mendis
  • Nabaliwa
  • New Eden
  • Payad
  • Pigtauranan
  • Poblacion
  • Portulin

Quellen[Bearbeiten]