Panhellenische Spiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Panhellenischen Spiele (griechisch Πανελλήνιοι Αγώναι) waren gesamtgriechische Wettkämpfe zu Ehren der griechischen Götter, die an religiösen Kultstätten abgehalten wurden. Ursprüngliche handelte es sich um Wettkämpfe unter Kriegern in voller Kriegsmontur. Später wurde mit Ausnahme des Waffenlaufs die Rüstung abgelegt und die Kämpfer traten nackt an. Im Rahmen der religiös-sportlichen Veranstaltung wurden auch kulturelle Wettkämpfe im Dichten und Musizieren ausgetragen.

Zu den panhellenischen Spielen werden die überregionalen Wettkämpfe an vier Kultstätten gezählt: Olympia, Delphi, Korinth und Nemea. Die Sieger aus diesen Wettkämpfen erhielten jeweils ortsspezifische Kränze, Zweige oder Stängel. Der Austragungsmodus dieser Spiele fand meist im Vierjahres-, seltener auch im Zweijahresrhythmus statt. Dieser Rhythmus wurde Periodos (Umlauf, Wiederkehr) genannt. Ein Wettkämpfer, der während einer Olympiade (Vierjahreszyklus) in einer Sportart in allen vier Hauptkampfstätten siegte, erhielt den Titel Periodonike.

Hauptspiele[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Die bedeutendsten Panhellenischen Spiele, die Olympischen Spiele, fanden alle vier Jahre zu Ehren des Zeus in Olympia statt. Der Sieger erhielt einen Olivenkranz (Kotinos).

Pythische Spiele[Bearbeiten]

Die zweitbedeutendsten Panhellenischen Spiele, die Pythischen Spiele, fanden alle vier Jahre zu Ehren des Apollon in Delphi statt. Der Sieger erhielt einen Lorbeerkranz.

Nemëische Spiele[Bearbeiten]

Die Nemëischen Spiele fanden alle zwei Jahre zu Ehren des Zeus in Nemea statt. Der Sieger erhielt einen Selleriekranz.

Isthmische Spiele[Bearbeiten]

Die Isthmischen Spiele fanden alle zwei Jahre zu Ehren des Poseidon in Korinth statt. Der Sieger erhielt anfangs einen Holunder-, später einen Fichtenzweig.

Tabelle zu den Panhellenischen Spielen[Bearbeiten]

Spiele Gottheit Kultstätte Preis Rhythmus
Olympische Spiele Zeus Olympia Olivenkranz alle 4 Jahre (Olympiade)
Pythische Spiele Apollon Delphi Lorbeerkranz im 3. Jahr einer Olympiade
Nemëische Spiele Zeus Nemea Selleriestängel im 1. und 3. Jahr einer Olympiade
Isthmische Spiele Poseidon Korinth Fichtenzweig im 2. und 4. Jahr einer Olympiade

Weitere Spiele[Bearbeiten]

Auf der Rückseite des Mechanismus von Antikythera findet sich auch ein Kalender, der mechanisch die Daten der jeweiligen Panhellenischen Spiele anzeigt. Neben den schon erwähnten vier Hauptspielstätten werden dort noch zwei weitere Spielstätten genannt, von denen jedoch nur die Naaischen Spiele namentlich identifiziert werden konnten.[1]

Naaische Spiele[Bearbeiten]

Die Naaischen Spiele fanden alle vier Jahre in Dodona statt.

Panathenische Spiele[Bearbeiten]

Die Panathenischen Spiele in Athen.

Asklepische Spiele[Bearbeiten]

Die Asklepischen Spiele in Epidauros.

Ptolemäische Spiele[Bearbeiten]

Die Ptolemäischen Spiele in Alexandria.

Siehe auch[Bearbeiten]

Olympische Spiele der Antike an anderen Orten

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Tony Freeth, Alexander Jones, John M. Steele, Yanis Bitsakis: Calendars with Olympiad display and eclipse prediction on the Antikythera Mechanism. In: Nature. 454, Nr. 7204, 31. Juli 2008, S. 614–617 (PDF, abgerufen am 26. Oktober 2012).