Panik (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panik
Panik bei der Preisverleihung des Jetix-Awards im Rahmen der Jugendmesse YOU 2008 in Berlin
Panik bei der Preisverleihung des Jetix-Awards im Rahmen der Jugendmesse YOU 2008 in Berlin
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Crossover
Gründung 2002
Auflösung 2011
Website www.myspace.com/panikmusik
Gründungsmitglieder
Timo Sonnenschein
Gitarre, Keyboard, Gesang
David Bonk
Christian Burmeister (bis 2003)
Letzte Besetzung
Rap, Gitarre
Timo Sonnenschein
Gitarre, Keyboard, Gesang
David Bonk
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Max (2003–2006)
E-Bass
Marius (2004–2005)
E-Bass
Steven (2005)
Gesang
Frank Ziegler (2006–2009)
E-Bass, Gesang
Christian Linke (2005–2009)
Jan Werner (2003–2009)
Schlagzeug
Juri Schewe (2006–2009)
Frank Ziegler als Jurymitglied bei Dein Song

Panik war eine von 2002 bis 2011 aktive Rockband aus Neumünster. Einem breiteren Publikum wurde die Band im Jahr 2007 unter dem Namen Nevada Tan (abgeleitet von der als Nevada-tan bezeichneten japanischen Mörderin[1]) bekannt, bevor sie sich Anfang 2008 im Streit von ihrem Produzententeam trennten und ihren ursprünglichen Namen wieder annahmen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ihren ersten großen Liveauftritt hatte die Band 2007 als Nevada Tan bei The Dome 41 am 2. März 2007 in der Mannheimer SAP-Arena.

Mit ihrer am 30. März 2007 veröffentlichten Debütsingle Revolution gelang den damals im Schnitt nicht einmal 20 Jahre alten Bandmitgliedern ein bundesweiter Charthit. Dies kann nicht zuletzt auf die große Präsenz in Jugendmedien wie der Bravo[3] und VIVA[4] zurückgeführt werden. So bildete die Bravo die Band zu Beginn beispielsweise lediglich mit vermummten Gesichtern ab und veröffentlichte von der Berliner Künstlerin Marie Sann gezeichnete Portraits nebst Mitgliederfotos im Manga-Stil. Am 13. April 2007 erschien mit Niemand Hört Dich das erste offizielle Album der Gruppe. Im Juni 2007 wurde Vorbei zur zweiten Singleauskopplung des Debütalbums.

2008 hatte die Band das Land Schleswig-Holstein beim Bundesvision Song Contest mit dem Lied Was würdest du tun? vertreten, wo sie den sechsten Platz belegte. In Russland bekamen Panik eine Goldene Schallplatte für ihr Album Niemand Hört Dich verliehen.[5] Ebenfalls 2008 nahm die Band als Musikpate an der Kika-Produktion Dein Song teil. Sie unterstützen bei der Show Joshua, der mit seinem Song Stubenrocker gewann.

Im November 2009 gab die Band über ihre Website bekannt, dass die anstehende Tour zum Ende des Jahres ihre zugleich letzte in dieser Konstellation sein wird. Die kurz zuvor schon über die Bravo verbreitete Nachricht, dass sich Panik auflösen werde, sei nicht von der Band autorisiert gewesen. Lediglich Timo Sonnenschein und David Bonk blieben in der Band. Ende 2009 veröffentlichten diese den Song Es ist Zeit als kostenlosen Download.

Das Album Panik, das 2009 erschien, erreichte nur Platz 38 in den deutschen Charts[6] und verfehlte den Einstieg in Österreich und der Schweiz, weshalb sich die Band aufgrund des mangelnden Erfolges trennte. Die Vorab-Single Lass mich fallen erreichte nur Platz 62 in Deutschland und verfehlte ebenfalls den Einstieg in Österreich und der Schweiz.[7]

Von November 2010 bis März 2011 war Sonnenschein an der Arbeit des Albums Frei von der deutschen Sängerin LaFee als Songwriter beteiligt. David Bonk war mit Peter Hoffmann der Produzent des Albums, welches Platz 14 in Deutschland erreichte.

Seit 2011 sind Sonnenschein und Bonk unter dem Projektnamen BonkSonnenschein aktiv.

Stil[Bearbeiten]

Die Musik der Gruppe vereint viele Rapelemente mit einem alternativen Rocksound, der insgesamt nicht selten an Linkin Park erinnert. Der Crossover wird bei Panik jedoch mit deutschen Texten ergänzt.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Timo Sonnenscheins Stiefvater ist ein Bassist der Band Illegal 2001.

David Bonk hat mehrfach bei Jugend musiziert Preise für sein Klavierspiel gewonnen. Seit 2009 tritt Bonk auch als Musikproduzent in Erscheinung. So produziert er zurzeit das neue Album der befreundeten Band Destination Anywhere.[8] Außerdem produziert er auch ein paar Songs mit der Band Aloha from Hell.

Christian Linkes Schwester ist die Autorin André Linke.

Frank Ziegler veröffentlichte 2009 zusammen mit Martin Kilger den Song Weinen. Anschließend begab er sich mit Kilger auf Club-Tour.[9] Zudem spielt Frank Ziegler in dem Film Groupies bleiben nicht zum Frühstück von Regisseur Marc Rothemund mit, der 2010 in die Kinos kam.[10]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[11] Anmerkung
DE AT CH
2007 Niemand hört dich 8
(22 Wo.)
21
(5 Wo.)
63
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
als Nevada Tan
2009 Panik 38
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2009

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[11] Anmerkung
DE AT CH
2007 Revolution
Niemand hört dich
15
(9 Wo.)
25
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2007
als Nevada Tan
Vorbei
Niemand hört dich
29
(9 Wo.)
42
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2007
als Nevada Tan
Neustart
Niemand hört dich
44
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2007
als Nevada Tan
2008 Was würdest du tun?
Panik
28
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2008
2009 Lass mich fallen
Panik
62
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2009

Promo-Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[11] Anmerkung
DE AT CH
2008 Wegweiser Erstveröffentlichung: Januar 2008
(kostenloser Single-Download)
2009 Jeder
Panik
Erstveröffentlichung: 5. August 2009
(kostenloser Single-Download)
Es ist Zeit
Panik
Erstveröffentlichung: 24. Dezember 2009
(kostenloser Single-Download)
2010 Der Wegwaise (Part II) Erstveröffentlichung: 24. Dezember 2010
(kostenloser Single-Download)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut.de: Biografie Nevada Tan
  2. viva.tv: „Nevada Tan heißen ab jetzt Panik!“, 20. Januar 2008
  3. Porträt bei Bravo
  4. Porträt bei VIVA
  5. gibson.com: Germany takes Russia by Storm, Mai 2008
  6. musicline.de
  7. musicline.de
  8. blogs.myspace.com
  9. blogs.myspace.com
  10. filmstarts.de
  11. a b c Chartquellen: DE (Nevada Tan) DE (Panik) AT CH