Pankaj Mishra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pankaj Mishra – Dankesrede anlässlich der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung 2014

Pankaj Mishra (* 1969 in Jhansi) ist ein sozialkritischer indischer Essayist, Literaturkritiker und Schriftsteller. Internationale Bekanntheit erlangte er mit seinem Sachbuch Butter Chicken in Ludhiana, einer soziologischen Studie des kleinstädtischen Indiens, und als Essayist für The New York Review of Books. Mishra veröffentlicht vorwiegend in englischer Sprache.

Kurzbiografie[Bearbeiten]

Shimla, rechts im Bild die Christ Church

Pankaj Mishra wurde 1969 in Jhansi geboren, einer Stadt im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh.[1] Seine Liebe fürs Schreiben entdeckte er als siebenzehnjähriger Student, seine drei Romane aus jener Zeit bleiben unveröffentlicht. Sein Ökonomiestudium an der University of Allahabad (Bundesstaat Uttar Pradesh) hat er mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen, bevor er den Master of Arts in Englischer Literatur an der Jawarharlal-Nehru-Universität in Neu-Delhi erwarb.

Nach Abschluss seines Studiums zog Pankaj Mishra 1992 nach Mashobra, eine Kleinstadt im Distrikt Shimla im nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh, auf 2'500 m ü. M. an den südlichen Ausläufern des Himalaya und an der Grenze zu Tibet gelegen.[2]

Am Wellesley College hatte Mishra 2001, 2004 und 2006 eine Gastprofessur inne, und 2004/5 erhielt er ein Stipendium von der New York Public Library für seine Tätigkeit beim Cullmen Center for Writers and Scholars. In den Jahren 2004 und 2005 war Mishra zudem Mitglied der internationalen Jury des von der Zeitschrift Lettre International ins Leben gerufenen Lettre Ulysses Award für literarische Reportage.[3] Mishra war 2007/8 als Gastdozent an der Fakultät für Englische Literatur am University College London tätig. Er lebt in London und Indien.[4]

Wirken als Schriftsteller und Essayist[Bearbeiten]

Erzählungen und Sachbücher[Bearbeiten]

In Mashobra begann er mit dem Schreiben von Essays und Rezensionen für The Indian Review of Books, The India Magazine und für die Zeitung the pioneer.[5]

1995 wurde sein Sachbuch Butter Chicken in Ludhiana: Travels in Small Town India veröffentlicht, ein Reisebericht, der die sozialen und kulturellen Veränderungen in Indien im Kontext der fortschreitenden Globalisierung beschreibt. Eine überarbeitete Ausgabe wurde vom Picador Verlag im Vereinigten Königreich und in Indien im Spätsommer 2006 veröffentlicht.

Auf der Suche nach einem Agenten traf Arundhati Roy auf Pankaj Mishra, der als Herausgeber für HarperCollins tätig war. Begeistert von ihrem Roman Der Gott der kleinen Dinge, verschickte er im Juni 1996 das Manuskript an drei britische Verleger, mit dem Kommentar «This is the biggest book since Midnight's Children».[6]

The Romantics (Die Romantischen, 2000), ist ein Roman und eine ironische Beschreibung aus Sicht des Protagonisten, die Erfüllung persönlicher Sehnsüchte in anderen Kulturen als der eigenen zu suchen. Mishras Bewunderung für Edward Morgan Forsters Eine Reise nach Indien ist nicht zu übersehen.[7] Autobiografische Bezüge auf seine eigenen frühen Jahre sind wahrscheinlich nicht zufällig; der Protagonist stammt aus Nordindien, ist Brahmane und studierte in Allahabad. Die Romantischen wurde bislang in elf europäischen Sprachen veröffentlicht und gewann den Art Seidenbaum Award der Los Angeles Times für ein Erstlingswerk.[8]

Sein 2004 erschienenes Buch An End to Suffering: The Buddha in the World vermischt Erinnerungen, Geschichte, Philosophie und versucht Buddhas Relevanz für das Leben in der modernen Welt zu ergründen. Wie bereits frühere Werke gelangte es in die 100 Best Books of the Year der New York Times. Im folgenden Jahr veröffentlichte Mishra eine Anthologie über das Schreiben in Indien unter dem Titel India in Mind.

In Temptations of the West: How to be Modern in India, Pakistan and Beyond (2006) beschreibt Mishra Reisen durch Kaschmir, Afghanistan, Tibet, Nepal und andere Teile Süd- und Zentralasiens. Sein Buch wurde im Economist (1. bis 7. Juli 2006) auszugsweise vorabgedruckt.

Erzählungen des indischen Autors wurden in verschiedenen Sammelbänden veröffentlicht, darunter The Picador Book of Journeys (2000), Away: The Indian Writer as Expatriate (2003) und The Vintage Book of Modern Indian Literature (2004).

Daneben hat Pankaj Mishra Werke namhafter Autoren neu veröffentlicht: Mahatma Gandhis The Story of My Experiments with Truth, Rudyard Kiplings Roman Kim (2004), James Gordon Farrells Empire-Trilogie The Siege of Krishnapur (2004) und E. M. Forsters Reise nach Indien (2005). Zu den zwei Bänden von Sir Vidiadhar Surajprasad Naipauls Essays The Writer and the World und Literary Occasions hat er 2002/3 das Vorwort verfasst.

Essays und Kolumnen[Bearbeiten]

Mishra schreibt literarische und politische Essays respektive Kolumnen für The New York Times, The New York Review of Books, The Guardian, für New Statesman und andere US-amerikanische, britische und englischsprachige indische Publikationen. Auf Deutsch sind einige Essays in der Kulturzeitschrift Lettre International erschienen.

Seine Werke erscheinen auch in The Boston Globe, Common Knowledge, Financial Times, im englischen Literaturmagazin Granta und im The Independent. Dazu kommen regelmäßige Veröffentlichungen in weiteren namhaften Publikationen, wie London Review of Books, das amerikanische Literaturjournal n+1, die Wochenzeitschrift The Nation, das indische Nachrichtenmagazin Outlook, das Chicagoer Poetry, TIME, The Times Literary Supplement, das Travel + Leisure Reisemagazin aus New York City und The Washington Post.[9]

Politische Aktivität[Bearbeiten]

Mishras Schriften in Bezug auf den Hinduismus als Religion und seiner Bedeutung für die moderne Geschichte der indischen Unabhängigkeitsbewegung (er selbst ist Hindu indischer Nationalität), wie der rechtskonservativen, Hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Party (BJP), haben viel Beachtung in der indischen Öffentlichkeit gefunden und zu einigen Unruhen (Februar 2008) geführt. Aus diesen Kreisen stammende Kritiker werfen ihm vor, dass er für «white pro-Muslim audiences in the West» schreibe, worauf Mishra mit «this notion is „optimistic“, even before the September 11 attacks» antwortete.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Pandaj Mishra hält am 12. März 2014 die Dankesrede im Gewandhaus Leipzig, nachdem ihm der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung verliehen worden ist.

Werke[Bearbeiten]

  •  Die Geschichte meiner Experimente mit der Wahrheit von Mahatma Gandhi. Beacon Press, Boston, Mass. 1993, ISBN 0-8070-5909-9 (Originaltitel: Gandhi An Autobiography: The Story of My Experiments with Truth, neu bearbeitet von Pankaj Mishra).
  •  Butter Chicken in Ludhiana: Travels in Small Town India. Penguin Books, 1995, ISBN 0-14-025067-0.
  •  The Picador Book of Journeys. Picador, London 2000, ISBN 0-330-44412-3 (Sammelband von Erzählungen).
  •  The Romantics. Random House, New York 2000, ISBN 0-375-50274-2 (Originaltitel: The Romantics, Erstausgabe).
  •  Benares oder eine Erziehung des Herzens. Blessing, 2001, ISBN 3-89667-133-2 (Originaltitel: The Romantics).
  • Mord in Indien. Der gärende Hindu-Nationalismus und die Pogrome von Gujarat In: Lettre International, LI 58, Herbst 2002.
  •  The Vintage Book of Modern Indian Literature. Vintage, New York 2002, ISBN 0-375-71300-X (Sammelband von Erzählungen).
  •  The Writer and the World und Literary Occasions von V.S. Naipaul. A.A. Knopf, New York 2002, ISBN 0-375-40739-1 (Vorwort von Pankaj Mishra).
  •  Away: The Indian Writer as Expatriate. Routledge, New York 2003, ISBN 0-415-96896-8 (Sammelband von Erzählungen).
  •  Kim, von Rudyard Kipling. Random House Modern Library, 2004 (Neu bearbeitet und mit Vorwort von Pankaj Mishra).
  •  The Siege of Krishnapur, von J. G. Farrell. NYRB Books, New York 2004 (Vorwort von Pankaj Mishra).
  •  Eine Reise nach Indien von E. M. Forster. Penguin Classics, 2005 (Originaltitel: A Passage to India, neu bearbeitet von Pankaj Mishra).
  •  Unterwegs zum Buddha: Sein Leben, seine Lehre, seine Wirkung. Blessing, 2005, ISBN 3-89667-134-0 (Originaltitel: An End to Suffering).
  •  India in Mind. Random House, Vintage Departures Original, New York 2005, ISBN 0-375-72745-0 (Originaltitel: India in mind : an anthology / edited with an introduction by Pankaj Mishra).
  •  Temptations of the West: How to Be Modern in India, Pakistan, Tibet, and Beyond. Farrar, Straus and Giroux, New York 2006, ISBN 0-374-17321-4.
  •  Die Romantischen. Suhrkamp-Taschenbuch, Frankfurt a.M. 2008, ISBN 3-518-45934-1 (Originaltitel: The romantics).
  • Chinas Träume – Zwischen den Idealen des Ostens und dem Modell des Westens. In: Lettre International, LI 89, Sommer 2010 (Textauszug).
  •  Lockruf des Westens. Modernes Indien. Berenberg Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-937834-49-8 (Enthält eine Auswahl von Essays aus: Temptations of the West: How to be Modern in India, Pakistan and Beyond).
  • From the Ruins of Empire. The Intellectuals who Remade Asia. Farrar, Straus and Giroux, New York City 2012, ISBN 978-0-374-24959-5.
  •  Aus den Ruinen des Empires: Die Revolte gegen den Westen und der Wiederaufstieg Asiens. S. Fischer, Frankfurt a.M. 2013, ISBN 978-3100488381.
  • Japans neue Zukunft – Das älteste moderne Land Asiens zwischen Mattigkeit und Verwirrung. In: Lettre International, LI 103, Winter 2013 (Textauszug).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pankaj Mishra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Meaney: Empire States (Rezensionen, englisch, PDF-Dokument) Abgerufen 20. Juni 2014
  2. Pankaj Mishra and Mashobra (englisch)
  3. Website Lettre Ulysses Award, abgerufen am 17. Dezember 2013.
  4. Pankaj Mishra gewidmete Website (Version vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive) (englisch)
  5. Website the pioneer (englisch)
  6. Rediff On The NeT: Vir Sanghri meets Arundhati Roy (englisch)
  7. The New York Times Books: Sentimental Education, 27. Februar 2000
  8. Website Los Angeles Times, Book Prizes
  9. Auflistung der Essays von Pankaj Mishra (Version vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive) (englisch)
  10. Artikel Temptations of the West, The New Yorker, 3. Juli 2006 (englisch)
  11. LA Times Bookprice Winners 2000. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  12. Popular choice ruled at book awards. In: Times of India. Abgerufen am 17. Dezember 2013.