Panteón Nacional de Venezuela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heilige Dreifaltigkeitskirche, 1874
Nationalpantheon in Caracas, um 1930

Das Panteón Nacional de Venezuela ist eine venezolanische Gedenkstätte in Caracas.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebäude wurde in der Mitte des 17. Jahrhunderts als römisch-katholisches Kirchengebäude zu Ehren der Heiligen Dreifaltigkeit (Iglesia de la Santísima Trinidad) durch Juan Domingo del Sacramento Infante am nördlichen Ende der Altstadt von Caracas errichtet. Beim Erdbeben von 1812 wurde die Kirche weitgehend zerstört und war bis 1874 noch nicht wieder vollkommen restauriert. Der venezolanische Präsident Antonio Guzmán Blanco entschied am 27. März 1874 durch Dekret die Dreifaltigkeitskirche in ein Nationalpantheon für Venezuela umzuwidmen. Das gesamte ehemalige Kirchenschiff ist dem südamerikanischen Freiheitskämpfer Simón Bolívar gewidmet. An der ehemaligen Altarstelle ist ein bronzener Sarkophag des Freiheitskämpfers aufgestellt. Das Innere des Nationalpantheons ist durch Gemälde aus den 1930er ausgeschmückt, die bedeutende Szenen aus dem Leben von Bolivar zeigen. Der große Kristallleuchter wurde 1883 im Gebäude aufgehängt.

Im Nationalpantheon wurden unter anderem 1851 die Freiheitskämpfer Francisco Rodriguez del Toro (Marqués del Toro), José Gregorio Monagas, Andrés Ibarra und Ezequiel Zamora beerdigt. Viele weitere berühmte und bedeutende Personen Venezuelas sind in diesem Mausoleum beerdigt.

Liste der im Mausoleum beerdigten Personen[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • 1975: Eduardo Blanco und Manuel Landaeta Rosales, “Centenario del Panteón Nacional ”. Editionen der Präsidentenschaft von Venezuela, Caracas – Venezuela
  • 1980: Lara Castillo, Lucas Guillermo, “El Panteón Nacional ”. Centauro. Caracas –Venezuela
  • 1964: Sánchez Ramón Díaz, “El Panteón Nacional: guía para el visitante”. Aussenministerium von Venezuela. Caracas – Venezuela
  • 1896: Rosales Manuel Landaeta, “El Panteón Nacional”. Imprenta Colón, Caracas – Venezuela
  • 1985: Guillermo José Schael, “Caracas ciudad que no vuelve”. 4. Ausgabe, Grafiken von Armitano C. A. Caracas - Venezuela
  • 1985: Édgas Stolk, 1980: “Apuntes para la historia del Panteón Nacional”. Ediciones Centauro. Caracas – Venezuela
  • 1995: Leszek Zawisza und Javier José González, “Panteón Nacional”. Lexikon zur Geschichte von Venezuela, Polar Foundation. Caracas – Venezuela

Weblinks[Bearbeiten]

10.5129-66.9126Koordinaten: 10° 30′ 46,4″ N, 66° 54′ 45,4″ W