2. Panzerarmee (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Panzergruppe 2)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Truppenverbandsabzeichen der Panzergruppe 2 vom 22. Juni 1941 bis Ende 1941. Das G wies auf den Kommandeur Generaloberst Heinz Guderian hin.

Die 2. Panzerarmee / Panzerarmeeoberkommando 2 (PzAOK 2) war ein Großverband des Heeres der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges. Sie war Oberkommando jeweils wechselnder Armeekorps sowie zahlreicher Spezialtruppen.

Vorläufer war die Gruppe Guderian, die am 1. Juni 1940 aus dem Generalkommando des XIX. Armeekorps gebildet wurde und die aus zwei Armeekorps bestand. Am 16. November 1940 wurde sie in Panzergruppe 2 umbenannt. Im Juli und August 1941 wurde sie auch als Panzergruppe Guderian bezeichnet. Am 5. Oktober 1941 wurde sie in 2. Panzerarmee umbenannt.

Einsatz[Bearbeiten]

Beim Angriff auf die Sowjetunion 1941 war die Panzergruppe 2 Teil der Heeresgruppe Mitte, die den Auftrag hatte, Moskau zu erobern. Sie war beteiligt an zahlreichen Kesselschlachten gegen die Rote Armee (Bialystok/Minsk, Smolensk, Kiew, Wjasma/Brjansk). In der Schlacht um Moskau wurde der deutsche Vormarsch gestoppt.

Im späteren Verlauf war sie Teil der Abwehrkräfte im Mittelabschnitt der Ostfront. Während des Unternehmens Zitadelle im Juli 1943 wurde sie von einer sowjetischen Gegenoffensive, der Orjoler Operation getroffen, was zur Entscheidung zum Abbruch der deutschen Offensive beitrug. Das Armeeoberkommando wurde wenig später aus der Front gezogen und im August 1943 auf den Balkan verlegt, wo es die deutschen Maßnahmen beim „Fall Achse“ leitete und im Partisanenkampf in Jugoslawien die Führung übernahm. Gegen Kriegsende zog sich die Armee über Westungarn nach Kärnten und in die Steiermark zurück.

Oberbefehlshaber[Bearbeiten]

Chefs des Generalstabes[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 2. Die Landstreitkräfte 1–5. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1973, ISBN 3-7648-0871-3.

Weblinks[Bearbeiten]