Panzertalsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panzertalsperre
WikiPanzertalsp Le.jpg
Lage: Bergisches Land
Zuflüsse: Panzerbach
Größere Orte am Ufer: Lennep
Größere Städte in der Nähe: Remscheid
Panzertalsperre (Nordrhein-Westfalen)
Panzertalsperre
Koordinaten 51° 10′ 51″ N, 7° 16′ 27″ O51.1808333333337.2741666666667Koordinaten: 51° 10′ 51″ N, 7° 16′ 27″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1891–1893 / 1901–1905
Höhe über Talsohle: 12,5 m
Höhe über Gründungssohle: 14,75 m
Höhe über Gewässersohle: 14,00 m
Bauwerksvolumen: 3000 m³
Kronenlänge: 164 m
Kronenbreite: 3,6 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 292,73 m
Wasseroberfläche 3 hadep1
Speicherraum 0,278 Mio. m³
Einzugsgebiet 1,62 km²
Sanierung Panzertalsperre.JPG
Sanierung der Staumauer im März 2014

Die Panzertalsperre liegt in Nordrhein-Westfalen im Bergischen Land bei Remscheid-Lennep und diente bis 1990 als Trinkwasser-Talsperre .

Das Bauwerk[Bearbeiten]

Sie wurde in den Jahren 1891 bis 1893 von dem Ingenieur Albert Schmidt zur Trinkwassergewinnung errichtet und staut als hauptsächliches Fließgewässer den Panzerbach auf. Die Panzertalsperre ist nach der nur wenige Kilometer entfernten Eschbachtalsperre die zweitälteste Trinkwassertalsperre in Deutschland.

Die aus Bruchsteinen errichtete Gewichtsstaumauer hatte ursprünglich eine Höhe von 12,5 m bei einer Kronenlänge von 100 m und einer Kronenbreite von 1,6 m. Das Fassungsvermögen betrug 117.000 m³.

Panzertalsperre Lennep

1901 wurde von der ehemals selbständigen Stadt Lennep eine Erhöhung der Staumauer beschlossen, und am 1. November 1905 konnte die neue, nun 14,75 m hohe, 164 m lange und eine Kronenbreite von 3,6 m besitzende Staumauer in Betrieb genommen werden.

Anders als andere Staumauern hat sie bei der Erhöhung an ihrer Luftseite zur Verstärkung lisenenartige Stützmauern bekommen. Somit stellt diese Bauweise eine Sonderform des Intze-Prinzips dar. Die Talsperre hatte nunmehr ein Fassungsvermögen von rund 0,3 Mio m³ und war damit noch immer eine sehr kleine Talsperre.

Namensgebung[Bearbeiten]

In der Anfangszeit des Talsperrenbaus Ende des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts war es in Deutschland üblich, Talsperren nicht nach ihren aufgestauten Fließgewässer, sondern nach der Stadt zu benennen, zu deren Versorgung sie errichtet wurde. Infolgedessen ist in der zeitgenössischen Literatur die Panzertalsperre auch nach der damals eigenständigen Stadt Lennep als Lenneper Talsperre bekannt.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Heute dient die Talsperre nicht mehr der Trinkwassergewinnung, sondern ist ein Ausflugsziel im Lenneper Stadtwald. Sie hat keinen wasserwirtschaftlichen Nutzen mehr. Das Wasserwerk wurde 1990 außer Betrieb genommen. Die Staumauer steht unter Denkmalschutz und die Zuflüsse unter Naturschutz.

Da die Mauer sanierungsbedürftig ist, wurde das Wasser zu einem großen Teil abgelassen und es drohte über Jahre hinweg aufgrund der zu hohen Sanierungskosten eine Trockenlegung oder ein Abriss. Nach langer Zeit der Ungewissheit wurde im Dezember 2006 ein Plan zur Finanzierung entworfen und die Sanierung damit beschlossen.

Der Wupperverband hat die Talsperre am 1. Januar 2007 übernommen, mit dem Vorhaben, diese zu sanieren. Die Sanierungsarbeiten begannen im August 2013 und werden voraussichtlich bis 2015 andauern.[1]

Im Umfeld der Talsperre gibt es eine Reihe von Pflanzen, die unter Naturschutz stehen und anderweitig im Bergischen Land nur noch selten anzutreffen sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wupperverband.de Sanierung Panzer-Talsperre

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panzertalsperre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien