Panzytopenie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
D61 Sonstige aplastische Anämien
Panzytopenie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Eine Panzytopenie ist eine Zellzahlabnahme in allen drei Zellreihen (Trizytopenie) der Blutbildung, also der weißen Leukopenie, der roten Blutkörperchen (Anämie) und der Blutplättchen (Thrombozytopenie). Ursache für eine Panzytopenie ist entweder eine Störung der Blutbildung im Knochenmark oder ein erhöhter Abbau von Blutzellen.

Störungen der Knochenmarksfunktion mit Panleukopenie sind Aplasie des Knochenmarks, akute Leukämie, Myelodysplastisches Syndrom, Multiples Myelom, Malignes Lymphom des Knochenmarks, Knochenmarks-Tuberkulose, Megaloblastäre Anämie, Knochenmarkfibrose und Hämophagozytäres Syndrom. Darüber kann eine Knochenmarkschädigung durch Medikamente (Busulfan, Cyclophosphamid, Anthracycline, Nitrosoharnstoffe), Strahlentherapie bzw. Strahleneinwirkung oder chemische Substanzen (Benzol, andere organische Lösungsmittel, Insektizide).

Ein erhöhter Abbau von Blutzellen kann bei einer Splenomegalie auftreten.

Folgen einer Panzytopenie sind eine Infektionsgefahr durch Mangel an Leukozyten, Schwäche durch Mangel an Erythrozyten (roten Blutkörperchen) und Blutungsneigung durch Mangel an Thrombozyten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Allan V. Hoffbrand: Grundkurs Hämatologie. Georg Thieme, 2003, ISBN 9783894125141, S. 91.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!