Panzytopenie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Klassifikation nach ICD-10
D61 Sonstige aplastische Anämien
Panzytopenie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Man spricht von einer Panzytopenie, wenn im Blutbild ein Mangel in allen drei Zellreihen (Trizytopenie) der Blutbildung, also eine Leukozytopenie, Anämie und Thrombozytopenie besteht. Als Ursachen für eine Panzytopenie kommt eine Knochenmarkschädigung durch Medikamente, Strahlentherapie oder Strahleneinwirkung genauso in Betracht wie eine Benzolintoxikation. Weitere Ursachen sind Knochenmarkerkrankungen wie z. B. eine aplastische Anämie (eventuell ebenfalls durch Benzol ausgelöst). Auch bei Leukämien kann es zu einer Panzytopenie kommen (z. B. Haarzellleukämie oder akute Leukämien), ebenso beim myelodysplastischen Syndrom, Plasmozytom (=multiples Myelom) oder Knochenmarksmetastasierung maligner Tumoren (z.B. kleinzelliges Bronchialkarzinom). Folgen einer Panzytopenie sind eine Infektionsgefahr durch Mangel an Leukozyten, Schwäche durch Mangel an Erythrozyten (roten Blutkörperchen) und Blutungsneigung durch Mangel an Thrombozyten.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!