Paola Severino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paola Severino

Paola Severino (* 22. Oktober 1948 in Neapel) ist eine italienische Juristin, Hochschullehrerin und Rechtsanwältin. Sie war von November 2011 bis April 2013 italienische Justizministerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Severino studierte Rechtswissenschaft an der Universität La Sapienza in Rom und machte dort 1971 ihren Abschluss. Anschließend schlug sie eine Laufbahn als Hochschullehrerin im Bereich Strafrecht ein und war daneben seit 1977 auch als Anwältin tätig. Von 1997 bis 2001 war sie stellvertretende Vorsitzende des Selbstverwaltungsorganes der italienischen Militärjustiz (Consiglio della Magistratura Militare). Von 2002 bis 2007 stand sie der juristischen Fakultät der Elitehochschule LUISS in Rom vor, deren stellvertretende Rektorin sie bis 2011 war. Darüber hinaus hatte sie auch den Lehrstuhl für Strafrecht an der Offizierfachschule der Carabinieri in Rom inne. Sie war auch Beraterin verschiedener Kreditinstitute.

Am 16. November 2011 wurde Paola Severino in der aus parteilosen Fachleuten bestehenden Regierung von Mario Monti zur Justizministerin ernannt.

Weblinks[Bearbeiten]