Paolo Angelo Ballerini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paolo Angelo Ballerini

Paolo Angelo Ballerini (* 14. September 1814 in Mailand; † 27. März 1897 in Seregno) war Erzbischof von Mailand und Lateinischer Patriarch von Alexandrien.

Leben[Bearbeiten]

Ballerini erhielt im Juli 1837 die Priesterweihe. 1857 wurde er Generalvikar des Erzbistums Mailand. Nachdem Erzbischof Bartolomeo Carlo Romilli 1858 einen Schlaganfall erlitt, übernahm er stellvertretende Funktionen.

Nach Romillis Tod ernannte ihn Papst Pius IX. am 20. Juni 1859 zum Erzbischof von Mailand. Die Mailänder Bevölkerung weigerte sich allerdings, ihn anzuerkennen, und wurde von der italienischen Regierung unterstützt. Die Bischofsweihe spendete ihm erst am 8. Dezember 1860 Carlo Caccia Dominioni, Weihbischof in Mailand. Auch in seiner achtjährigen Amtszeit führte Ballerini häufig Auseinandersetzungen mit der Bevölkerung, was an seiner kompromisslosen Ablehnung liberaler Reformen lag.

Am 27. März 1867 legte er daher die Leitung des Erzbistums nieder und wurde Patriarch von Alexandrien. Er nahm 1869 bis 1870 am Ersten Vatikanischen Konzil teil und unterstützte das Dogma der Päpstlichen Unfehlbarkeit. Ballerini starb 1897 im Alter von 82 Jahren.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Bartolomeo Carlo Romilli Erzbischof von Mailand
1859–1867
Luigi Nazari di Calabiana
Daulo Augusto Foscolo Lateinischer Patriarch von Alexandrien
1867–1897
Domenico Marinangeli