Paolo Bonacelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paolo Bonacelli (* 28. Februar 1939 in Civita Castellana) ist ein italienischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bonacelli studierte an der Accademia d'Arte Drammatica, wo er 1962 auch das Schauspiel-Diplom erhielt. Im Anschluss war er neben Vittorio Gassman auf der Bühne zu sehen und arbeitete mit Regisseur Luigi Squarzina. 1963 war er erstmals auf dem Bildschirm zu sehen, wo er regelmäßig bei Fernsehfilmen Beschäftigung fand. Unter Spielleitern wie Mario Missiroli, Franco Enriquez, Giorgio Pressburger und Ugo Gregoretti war er weiter auf der Suche nach Perfektionierung seiner Darstellungskunst.

Beim Film war Bonacelli ab 1964 in gelegentlichen Nebenrollen zu sehen; erst Liliana Cavanis Milarepa nutzte seine Fähigkeiten in einer Hauptrolle.[1] Weitere Bekanntheit erlangte er 1975 als Fürst Blangis in Die 120 Tage von Sodom von Pier Paolo Pasolini. Zudem spielte er 1978 in dem vielfach ausgezeichneten Drama 12 Uhr nachts – Midnight Express und 1979 in dem Historienfilm Caligula mit. In diesem Film spielt er den römischen Senator Cassius Chaerea, der an der Ermordung des römischen Kaisers Caligula beteiligt war. 2010 übernahm er eine Rolle in The American.

1992 wurde Bonacelli mit einem Silbernen Band für seine Rolle in Roberto Benignis Zahnstocher-Johnny ausgezeichnet.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi, Artikel Paolo Bonacelli, in: Chiti, Lancia, Orbicciani, Poppi: Dizionario del cinema italiano. Gli attori. Rom, Gremese 1998, S. 67/68