Paolo Bossoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg

Paolo Bossoni (* 2. Juli 1976 in San Secondo Parmense (PR), Italien) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Der klein gewachsene Bossoni war Profi seit 1999 und galt als Spezialist für hügeliges Terrain und Sprintankünfte, was ihm besonders bei Eintagesrennen zugute kam. Er hat in seiner Karriere bereits sechs Profisiege einfahren können, den größten im Jahre 2000 als Gewinner der sechsten Etappe der Vuelta a España, als er dem damaligen Team Telekom in Valencia ein Schnippchen schlug und sich in einer knappen Sprintentscheidung gegen deren Giovanni Lombardi und Weltmeister Óscar Freire durchsetzte. Seine übrigen Erfolge erzielte Bossoni bei kleineren Rennen in seinem Heimatland.

2003 scheiterte Bossoni an seinem größten Coup, als er auf der 17. Etappe der Tour de France den Niederländer Servais Knaven in einer Ausreißergruppe fahrend davon ziehen lassen musste, den Verfolgersprint um Platz 2 aber für sich entschied.

Bossoni wurde am 29. Juli 2008 im Rahmen der italienischen Meisterschaften, bei denen er Rang sechs belegte, positiv auf EPO getestet.[1]

Teams[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsport-news.com: Zwei weitere Dopingfälle in Italien abgerufen am 31. Juli 2008