Paolo Mascagni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paolo Mascagni

Paolo Mascagni (* 25. Januar 1755 in Pomarance; † 19. Oktober 1815 in Castelletto bei Chiusdino) war ein italienischer Naturwissenschaftler und Arzt.

Leben[Bearbeiten]

Mascagni entstammte einer Familie aus der Provinz Siena, seine Eltern waren Andrea Mascagni und Elisabetta Burroni. Mascagni studierte Naturwissenschaften in Siena, unter anderen Anatomie bei Pietro Tabarrini, und schloss sein Studium mit dem Doktortitel in Anatomie, Medizin und Philosophie ab.

1787 veröffentlichte er sein Buch Vasorum lymphaticorum corporis humani historia et iconographia, was ihn als Spezialist für das menschliche Lymphsystem auswies und seinen fachlichen Ruf in Europa begründete. 1798 wurde er zum Präsidenten der Accademia dei Fisiocritici von Siena berufen. Während der französischen Besetzung der Toskana unterstützte er die Partei der Jakobiner, was ihm in der folgenden Restauration eine Enthebung von seinen Ämtern durch die neue Regierung einbrachte. Am 22. Oktober 1801 wurde das Verdikt aufgehoben und er wurde zum Professor für Anatomie, Physiologie und Chemie an der Universität Pisa ernannt, mit der Erlaubnis, zweimal wöchentlich am Hospital von Santa Maria Nuova in Florenz zu unterrichten. Wenig später wurde er als Ordinarius an die Universität Florenz berufen. In der Florentiner Accademia di Belle Arti unterrichtete er Kunststudenten in Anatomie.

Mascagni starb während eines Aufenthalts in Casteletto in der Nähe seiner Heimatstadt Chiusdino am 19. Oktober 1815. Sein Grab ist nicht erhalten, während der Grabstein in der dortigen Friedhofskapelle aufbewahrt wird.

Die Stadt Florenz hat ihn mit einer Statue im Cortile der Uffizien geehrt und ihn damit in die Galerie der Großen der Toskana eingereiht.

Werke (postum erschienen)[Bearbeiten]

  • Prodromo della grande anatomia". 1821.
  • Anatomicae universae iconae". 1823.
  • Anatomia universale Florenz 1833.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]