Paolo Volponi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: weitere biografische Informationen, Werke

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Paolo Volponi (* 6. Februar 1924 in Urbino, Marken; † 23. August 1994 in Ancona) war ein italienischer Schriftsteller.

Nach einem Jurastudium promovierte er 1947. Er war langjähriger Leiter der Sozialabteilung der Firma Olivetti und Berater bei Fiat. Er lebte in Rom, den Abruzzen, Kalabrien und Sizilien. Auch als Politiker trat Volponi als Senator der KPI in Erscheinung.

Außerdem hatte Volponi einen Filmauftritt in Pier Paolo Pasolinis Mamma Roma als Priester.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für seinen ersten Roman „Il Memoriale“ (dt.: Ich, der Unterzeichnete) erhielt er den Premio Marzotto, für den Roman „La Macchina Mondiale“ (dt.: Die Weltmaschine) den Premio Strega.

Il Memoriale[Bearbeiten]

Mit seinem ersten Roman "Memoriale" schlug der vorher nur als Lyriker bekannte Paolo Volponi im Jahr 1962 sehr erfolgreich den Weg eines Romanciers ein. Sein Erstlingswerk zeigt die vielschichtigen sozialen Umwälzungen, welche der boom economico der Nachkriegszeit für die arbeitende Bevölkerung Italiens mit sich brachte, aus der Perspektive eines psychisch und physisch kranken Menschen aus der Provinz. Der Protagonist ist ein einsamer und vom Krieg traumatisierter Mensch, der hoffnungsvoll die Stelle eines Montagearbeiters in einer Metallbaufabrik im piemontesischen Canavese annimmt. Das Einzelschicksal dieses kleinen, naiven Fabrikarbeiters steht in gewisser Weise stellvertretend für die großen Erwartungen und Hoffnungen in der italienischen Bevölkerung, welche durch den wirtschaftlichen Aufschwung der Nachkriegsjahre genährt wurden. Dass der radikale Wandel von einem großteils agrarisch strukturierten Staat zu einer modernen Industrienation jedoch nicht nur Prosperität und Wohlstand, sondern auch massive soziale Probleme mit sich brachte, welche vor allem den ländlichen Raum betrafen, wird in Memoriale recht eindringlich dargestellt.

Volponi zeigt dabei die in den Nachkriegsjahren allgemein als positiv empfundene Industrialisierung teilweise aus einer sehr kritischen Perspektive. Vor allem die unpersönliche Bürokratie, die kalte Rationalität und die für den einfach gestrickten Arbeiter oft undurchsichtigen Hierarchien der neoindustriellen Arbeitswelt stehen dabei im Mittelpunkt des Romans, der Wesen, Charakteristik und „Logik“ der Fabrik minutiös durchleuchtet und dabei viele ihrer widersprüchlichen Mechanismen in Frage stellt. Auch die kulturell stark normierende Kraft der entstehenden Konsum- und Industriegesellschaft und die sozialen Auswirkungen der damit verbundenen Globalisierungsprozesse werden dadurch thematisiert.

Ein ständig wiederkehrendes Topos in Memoriale ist die alienazione, die Entfremdung. Diese kennzeichnet das Leben von Personen wie jenes des unglücklichen Protagonisten Albino. Menschen wie er, die sich aufgrund des unnatürlichen und unpersönlichen Umfelds innerhalb der Fabrik nicht an die neuen Lebensverhältnisse anpassen können, sind in einer solchen Umgebung zum Scheitern verurteilt. Sein eigenes Scheitern wird von Albino in einer fiktiven Denkschrift protokolliert, welche dem Roman zu Grunde liegt. Der Roman „Memoriale“ erschien 1964 in der Übersetzung von Piero Rismondo beim S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, unter dem deutschen Titel: „Ich, der Unterzeichnete". Der Piper Verlag, München, gab das Werk 1989 in Taschenbuchformat heraus.

Weblinks[Bearbeiten]