Papillarmuskel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gray's Fig. 493 - Schnitt durch das rechte Herz.

Ein Papillarmuskel (Musculus papillaris) ist eine warzenförmige Vorstülpung des Herzmuskels in das Herzinnere, der über Sehnenfäden (Chordae tendineae) mit zwei der Segel einer Segelklappe zwischen Vorhof (Atrium) und Herzkammer (Ventrikel) verbunden ist (Mitral- und Trikuspidalklappe).

Durch die Kontraktion der Papillarmuskeln werden die Sehnenfäden gespannt. Dies führt allerdings nicht zum Öffnen oder Schluss der Klappen, die nur passiv aufgrund der Druckunterschiede zwischen Vorhof und Kammer bewegt werden, sondern verhindert lediglich ein Durchschlagen der Klappen zurück in die Vorhöfe.[1]

In der rechten Herzkammer gibt es drei, in der linken nur zwei Papillarmuskeln.

Im Rahmen eines Myokardinfarkts kann es zu einem Papillarmuskelabriss kommen. Dieser tritt gehäuft am linken hinteren Muskel auf, und kann somit zur akuten Mitralklappeninsuffizienz oder zum Mitralklappenprolaps und damit eventuell zur akuten Linksherzinsuffizienz und infolge gegebenenfalls zum kardiogenen Schock führen. Sind die rechten Papillarmuskeln betroffen, kommt es zur Trikuspidalinsuffizienz und in der Folge gegebenenfalls zur Rechtsherzinsuffizienz.

Im EKG ergibt die Repolarisierung der Papillarmuskel die sogenannte U-Welle. Diese ist allerdings physiologischer Weise nicht sichtbar und tritt vor allem bei Hypokaliämie zu Tage.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Herbert Lippert: Lehrbuch Anatomie. 7 Auflage. Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, München 2006, ISBN 978-3-437-42362-8.