Papowo Biskupie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Papowo Biskupie
POL gmina Papowo Biskupie COA.gif
Papowo Biskupie (Polen)
Papowo Biskupie
Papowo Biskupie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Chełmno (Weichsel)
Geographische Lage: 53° 15′ N, 18° 34′ O53.2518.566666666667Koordinaten: 53° 15′ 0″ N, 18° 34′ 0″ O
Einwohner: 711 ([1])
Postleitzahl: 86-221
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Droga krajowa 1
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 14 Ortschaften
8 Schulzenämter
Fläche: 70,44 km²
Einwohner: 4356
(31. Dez. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 62 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0404052
Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindevorsteher: Andrzej Zieliński
Adresse: Papowo Biskupie 01
86-221 Papowo Biskupie
Webpräsenz: papowobiskupie.com.pl

Papowo Biskupie (deutsch Bischöflich Papau, 1942–1945 Kulmischpfaffendorf) ist ein Dorf im Powiat Chełmiński in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern, Polen. Papowo Biskupie ist ebenfalls Sitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Geographie[Bearbeiten]

Papowo Biskupie liegt 26 km nördlich von Toruń am Ostufer des Jezioro Papowskie.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Dorfes erfolgte am 5. August 1222 als Papouo. Spätere Bezeichnungen waren auch Papowe (1284), Popov (1326), Papav und Papaya (1327) und Pfaffendorf (1554). Im Jahre 1647 existierte eine Schule mit einem Lehrer.

Von 1975 bis 1998 gehörte das Dorf zur Woiwodschaft Toruń.[3]

Gemeinde[Bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 70,44 km². 91 % des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 1 % sind mit Wald bedeckt[4].

Sołectwo[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Papowo Biskupie gehören insgesamt 14 Dörfer (deutsche Namen bis 1945)[5], von denen die folgenden 8 Schulzenämter sind:

  • Jeleniec (Gelens)
  • Niemczyk (Niemczyk)
  • Papowo Biskupie (Bischöflich Papau, 1942–1945 Kulmischpfaffendorf)

Die Dörfer Falęcin (Dietrichsdorf), Kucborek, Nowy Dwór Królewski (Königlich Neuhof), Storlus (Storlus) und Wrocławki (Wrotzlawken) sind Schulzenämtern angegliedert.[6]

Sehenswertes[Bearbeiten]

Ruine der ehemaligen Burg
  • Es gibt in Papowo Biskupie einen Palast aus dem Jahr 1773.
  • Die gotische Kirche wurde im Jahr 2005 (Glockenturm), 2007 (Elektronik) und 2008-2009 (Orgel) renoviert.
  • Ruinen der Burg Bischöflich Papau

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Waldemar Rodzynkowski: Zarys dziejów gminy Papowo Biskupie. 1996 (polnisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Papowo Biskupie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Papowo Biskupie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. mapa.szukacz (polnisch, abgerufen am 21. Januar 2012)
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 3. Juli 2014.
  3. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)
  4. regioset.pl (pl/en)
  5. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  6. BIP Biuletyn Informaji Publicznej (polnisch abgerufen 1. Februar 2010)