Papua (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Papua
Wappen der Provinz
Basisdaten
Fläche: 365.466 km²
Einwohner: 2.851.999
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner/km²
Hauptstadt: Jayapura
Gouverneur Barnabas Suebu
Lage in Indonesien
Singapur Brunei Malaysia Malaysia Philippinen Osttimor Australien Papua-Neuguinea Thailand Aceh Sumatra Utara Riau Sumatra Barat Jambi Bengkulu Sumatra Selatan Lampung Kepulauan Riau Banka-Belitung Banten Jakarta Java Barat Yogyakarta Bali Java Tengah Java Timur Nusa Tenggara Barat Nusa Tenggara Timur Maluku Utara Sulawesi Utara Maluku Papua Barat Papua Kalimantan Barat Kalimantan Tengah Kalimantan Selatan Kalimantan Timur Kalimantan Utara Sulawesi Barat Gorontalo Sulawesi Tenggara Sulawesi Selatan Sulawesi TengahPapua in Indonesia.svg
Über dieses Bild
Website: www.papua.go.id
Administrative Gliederung Westneuguineas mit den Provinzen Papua (dunkelgrün) und Westpapua

Papua ist eine indonesische Provinz in Papua Barat, dem indonesischen Teil Neuguineas, und war Teil der ehemaligen indonesischen Provinz Irian Jaya.

Die Provinz umfasst nach der Abtrennung der Provinz Papua Barat 2003 nur mehr den Ostteil West-Papuas. Die Eingliederung in den Staat Indonesien erfolgte 1969 in einer in ihrer Durchführung umstrittenen Abstimmung (Act of Free Choice, AFC). Das Ergebnis soll durch Stimmenfälschungen gegen den wirklichen Willen der Papua manipuliert gewesen sein, die darin einen Eingriff in ihre Autonomie sehen. Der Papua-Konflikt ist der Grund für die starke indonesische Militärpräsenz.

Das bis zu 4884 m hohe Zentralgebirge durchzieht die Provinz von West nach Ost, der Süden ist flach und zum Teil von Sümpfen durchzogen. Die meisten Siedlungen, darunter auch die Hauptstadt Jayapura, befinden sich an der Nordküste.

Die Bevölkerung setzt sich aus indigenen Papua und im Zuge der indonesischen Migrationspolitik unter dem früheren Präsidenten Suharto zugewanderten Javanern und Malaien zusammen.