Papyrus Hearst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Papyrus Hearst

Der Papyrus Hearst ist ein altägyptischer medizinischer Papyrus. Er enthält viele Parallelen zum Papyrus Ebers, jedoch auch Rezepte gegen neue, zum Teil unbekannte Krankheiten wie z.B. die „Asiaten-Krankheit“ (Lepra oder Beulenpest).

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Papyrus wurde im Frühling 1901 von einem Einheimischen in Siedlungsresten bei Deir el-Ballas entdeckt, wo eine Expedition unter der Leitung von George Andrew Reisner arbeitete. Der Papyrus wurde zu Ehren von Phoebe Hearst, der Mutter von William Randolph Hearst benannt, die die Expedition finanzierte.[1] Der hieratische Text wurde von Reisner 1905 veröffentlicht. 1912 brachte Walter Wreszinski eine hieroglyphische Transkription und eine Übersetzung ins Deutsche heraus. Die letzte und ausführlichste Bearbeitung geschah Mitte des 20. Jahrhunderts durch Hildegard von Deines, Hermann Grapow und Wolfhart Westendorf.[2]

Heute befindet sich der Papyrus Hearst in der Bancroft Library der University of California, Berkeley.[3]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Papyrus besteht aus einer einseitig beschriebenen Rolle mit einer Länge von 3,5 m. Der Text ist in achtzehn Kolumnen aufgeteilt, von denen die letzten drei teilweise zerstört sind. Die Datierung reicht vom Anfang des Neuen Reiches (circa 1550 v. Chr.)[4] bis zur Regierungszeit von Thutmosis III.[1]

Inhalt[Bearbeiten]

Der Papyrus Hearst ist wie der Papyrus Ebers eine Sammelhandschrift. Er umfasst 260 unstrukturierte Einzeltexte, von denen über ein Drittel Parallelen zum Ebers aufweisen. Dazu gehören u.a. Rezepte zur Gefäßbehandlung, zur allgemeinen Behandlung von Schmerzen (wechedu), zur Wundheilung und zur Bekämpfung dämonischer Krankheiten, jedoch keine Lehrtexte.

Besonders interessant sind die Fälle, die beim Papyrus Ebers fehlen. Unter anderem zählen dazu Knochenbrüche und die eventuell als Lepra identifizierte Asiatenkrankheit.[4]Es treten aber auch Zaubersprüche auf, die bei der Abmessung und Anwendung häufig verwendeter Drogen aufgesagt wurden.

Bei der Behandlung von Bisswunden ergänzt der Papyrus Hearst den Ebers um Bisse des Schweins, des Nilpferds und des Löwen. Bei der Behandlung von Fingern und Zehen wird die Ebers-Gruppe von der Hearst-Gruppe sogar stark übertroffen (33 Fälle beim Papyrus Hearst gegenüber neun beim Papyrus Ebers).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hildegard von Deines, Hermann Grapow, Wolfhart Westendorf: Grundriss der Medizin der alten Ägypter. (Umschrift, Übersetzung, Kommentar, Wörterbuch, Grammatik). Akademie-Verlag, Berlin 1954–1973.
  • Manuela Gander: Die medizinischen Papyri – Ein Überblick. In: Kemet. Jg. 14, Heft 2: Medizin und Magie. 2005, ISSN 0943-5972, S. 41–46, hier S. 43.
  • Chauncey D. Leake: The Old Egyptian Medical Papyri (= Logan Clendening Lectures on the History and Philosophy of Medicine. Vol. 2, ISSN 0459-6897). University of Kansas Press, Lawrence KS 1952.
  • John F. Nunn: Ancient Egyptian Medicine. The British Museum Press, London 1996, ISBN 0-7141-1906-7, 35.
  • George A. Reisner: The Hearst Medical Papyrus. Hieratic Text (= University of California Publications in Egyptian Archaeology. Vol. 1, ZDB-ID 445580-0). In 17 Fascimile Plates in Collotype with Introduction and Vocabulary. Hinrichs, Leipzig 1905.
  • Wolfhart Westendorf: Handbuch der altägyptischen Medizin (= Handbuch der Orientalistik. = Handbook of oriental Studies. Abteilung 1: Der Nahe und der Mittlere Osten (= The Near and Middle East. Band 36, Teil 1). Brill, Leiden/ Boston/ Köln 1999, ISBN 90-04-11320-7, S. 35–37.
  • Walter Wreszinski: Die Medizin der alten Ägypter. Band 2: Der Londoner medizinische Papyrus (Brit. Museum Nr. 10059) und der Papyrus Hearst. Transkription, Übersetzung und Kommentar. Hinrichs, Leipzig 1912.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Nunn: Ancient Egyptian Medicine. 1996, S. 35.
  2. Deines, Grapow, Westendorf: Grundriss der Medizin der alten Ägypter.
  3. Webseite der Bancroft Library.
  4. a b Westendorf: Handbuch der altägyptischen Medizin. 1999, S. 35-37.

Weblinks[Bearbeiten]