Parabel vom zerbrochenen Fenster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Parabel vom zerbrochenen Fenster ist eine Parabel des französischen Ökonomen Frédéric Bastiat, die als Teil der Aufsatzes "Was man sieht und was man nicht sieht" erstmals 1850 erschien. Die Parabel verdeutlicht, dass es falsch ist, in der Zerstörung von Gütern einen gestiegenen oder gleichbleibenden Gesamtnutzen für die Gesellschaft zu sehen.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Sohn von Hans Biedermann zertrümmert eine Fensterscheibe. Der Vater ist wütend, da er sechs Franc bezahlen muss, um die Scheibe zu ersetzen. Hans wird jedoch von Anwesenden damit getröstet, dass die Zerstörung dem Glaser nutzen würde, der die sechs Franc erhalten wird. Die Volksweisheit sagt "Was würde aus den Glasern, wenn man niemals Scheiben zerschlüge?".

Deutung[Bearbeiten]

Bastiat stimmt zu, dass dem Glaser die sechs Francs zugutekommen. Dies sei das, was man sieht. Bastiat betont, dass man dabei nicht vergessen dürfe, dass Hans Biedermann die sechs Francs stattdessen für neue Schuhe hätte ausgeben können. Der Schuster, dem die sechs Francs damit nun nicht mehr zufließen, sei das, was man nicht sieht, ebenso wie der Nutzen neuer Schuhe, der Hans entgeht, da er die Scheibe ersetzen muss.

Weblinks[Bearbeiten]