Parabellum MG 14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parabellum MG 14
Parabellum-mg14.jpg
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: Parabellum-MG
Einsatzland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Karl Heinemann,
Deutsche Waffen-
und Munitions-
fabriken AG (DWM)
Entwicklungsjahr: 1911
Herstellerland: Deutsches Reich
Produktionszeit: seit 1914
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1275 mm
Gewicht: (ungeladen) 9,6 kg
Lauflänge: 720 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,92 × 57 mm
Munitionszufuhr: Munitionsgurt
Kadenz: 700 Schuss/min
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Das Parabellum MG 14 oder auch Flugzeug-MG Parabellum (Wortherkunft abgeleitet aus dem römischen Sprichwort „si vis pacem para bellum“ zu deutsch „Wenn du Frieden willst, bereite Dich zum Krieg“) war ein leichtes Maschinengewehr, das im Deutschen Reich entwickelt wurde und während des Ersten Weltkrieges zum Einsatz kam.

Technik[Bearbeiten]

Die Grundlage der Konstruktion war das MG 08, das hinsichtlich der Gewichtseinsparung überarbeitet wurde. Insbesondere konnte die Waffe auch ohne Wasserkühlung auskommen, stattdessen wurde ein perforierter Laufmantel angebracht. Die Munition wurde aus einer Trommel entnommen, die an der rechten Seite angebracht war. Darin waren Patronengurte zu je 250 Schuss aufgewickelt. Es wurde vor allem in Flugzeugen verwendet. Exemplare, die in Luftschiffen installiert waren, wurden aus Sicherheitsgründen mit Wasserkühlung ausgestattet. Anfangs nur selten an die Infanterie ausgegeben, erschienen gegen Ende des Krieges größere Stückzahlen auf den Schlachtfeldern; für diesen Zweck konnte ein Zweibein nachgerüstet werden.

Um es besser handhaben zu können, wurde das Modell 1917 überarbeitet und als MG 14/17 geführt. Dabei verringerte man einerseits den Durchmesser des voluminösen Laufmantels; andererseits gestaltete man die Bedienelemente so um, dass sie auch mit Handschuhen bedienbar waren. Zusätzlich erhielt das MG eine Montageschiene für Zielfernrohre. Meist bediente der Beobachter die beweglich angebrachte Waffe und sicherte das Heck, während der Pilot mit einem fest installierten MG 08/15 nach vorn feuerte.

Weblinks[Bearbeiten]