Paracelsus Medizinische Privatuniversität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Paracelsus Medizinische Privatuniversität
Logo
Gründung 2003
Trägerschaft Privatstiftung
Ort Salzburg, Österreich
Rektor Herbert Resch
Studenten ca. 850 (2013)
Website www.pmu.ac.at

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) ist eine österreichische Privatuniversität in Salzburg. Sie sieht ihren Auftrag in Lehre und Forschung im Kernbereich Humanmedizin und in weiteren Fächern der Gesundheitswissenschaften, insbesondere der Pflegewissenschaften.

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität ist nach dem in Salzburg verstorbenen Arzt Paracelsus benannt, der dort einige Jahre tätig war. Die klinische Ausbildung der Studierenden findet an den Universitätskliniken Salzburg – Landeskrankenhaus Salzburg, Christian-Doppler-Klinik Salzburg und Krankenklinik St. Veit – und in ausgewählten Lehrkrankenhäusern und -abteilungen statt. Das obligatorische Forschungstrimester im Studium Humanmedizin im vierten Studienjahr wird entweder im Universitätsklinikum, in einem der Lehrkrankenhäuser oder bei internationalen Partnerinstitutionen absolviert.

Geschichte[Bearbeiten]

1999 wurden durch das Universitäts-Akkreditierungsgesetz die Rahmenbedingungen für die Gründung einer privaten medizinischen Universität geschaffen. Daraufhin wurde von Privatpersonen die Medizinische Fakultät Salzburg - Privatstiftung gegründet mit dem Ziel, in Salzburg eine medizinische Privatuniversität zu gründen. Im Dezember 2000 unterstützte die Salzburger Landesregierung das Ziel einer privaten medizinischen Universität in Salzburg mit einem Zuschuss von 10 Millionen Schilling.

Paracelsus, Namensgeber der Universität

Am 16. April 2002 stellte die Privatstiftung einen Antrag zur Akkreditierung der Schule. Dieser Antrag wurde am 7. November 2002 durch den Österreichischen Akkreditierungsrat und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (ab 2007: Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung) akkreditiert. Nach österreichischem Recht müssen Privatuniversitäten alle fünf Jahre reakkreditiert werden. Der Österreichische Akkreditierungsrat hat am 26. November 2007 die Akkreditierung um fünf Jahre verlängert (bis November 2012). Gemäß § 8, Absatz 6, Privatuniversitätengesetz 2011 (BGBl. Nr. 74/ 2011, Teil I) wurde die Akkreditierung der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg aktuell bis zum 31. Dezember 2014 erteilt.

Die Paracelsus Universität ist Österreichs erste und Europas zweite medizinische Universität in privater Trägerschaft, die ein Studium der Humanmedizin anbietet. Namensgeber der Universität ist Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus (1493–1541), ein Pionier der modernen Heilkunde und organischen Chemie. Vorbild und Partneruniversität ist die renommierte Mayo Medical School (Minnesota, USA) - diese ist integrierter Teil der Mayo Clinic, der größten privaten gemeinnützigen Klinik in den USA.

Die Universität sieht ihren Auftrag in Lehre und Forschung im Kernbereich Humanmedizin und in weiteren Fächern der Gesundheitswissenschaften. Die Studierenden werden an den universitären Instituten, in den Universitätskliniken des Salzburg Landeskrankenhauses und der Christian-Doppler-Klinik sowie in ausgewählten Lehrkrankenhäusern zum Dr. med. univ. sowie zum Ph.D. in molekularer Medizin ausgebildet. Darüber hinaus werden weitere Studiengänge und postgraduelle Universitätslehrgänge mit akademischem Abschluss angeboten.

Organisation[Bearbeiten]

Organe und Finanzierung[Bearbeiten]

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg – Privatstiftung ist der Rechtsträger der PMU. Sie besteht aus einem dreiköpfigen Stiftungsvorstand, sowie einem Stiftungsrat mit zwölf Mitgliedern.

Stiftungsvorstand: Universitätsleitung:
  • Rektor Herbert Resch
  • Vizerektorin Eva Rohde
  • Kanzler Michael Nake
  • Ehrenrektor Julian Frick (†)

Die Finanzierung der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität erfolgt zum überwiegenden Teil aus privaten Geldmitteln. Die regionalen politischen Träger (Land und Stadt Salzburg, Salzburger Gemeindeverband) tragen derzeit rund 19 Prozent des Jahresbudgets, einen Teil leisten zahlreiche örtliche und überörtliche Institutionen als Sponsoren,[1] darüber hinaus ist dieses durch Studiengebühren sowie Querfinanzierung aus Forschungsaufträgen und Eigenerträgen (z. B. Aus- und Weiterbildungskurse, etc.) gewährleistet. Auf Mittel des Bundes hat die Privatuniversität keinen Anspruch.

Akkreditierungsstatus[Bearbeiten]

Nach österreichischem Recht müssen Privatuniversitäten akkreditiert und danach regelmäßig reakkreditiert werden. Dies erfolgt durch die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria (AQ Austria). Die aktuelle Akkreditierungsperiode läuft bis 31. Dezember 2014. [2]

Universitätsklinikum[Bearbeiten]

Die Paracelsus Universität verbindet mit den Salzburger Landeskliniken, bestehend aus Landeskrankenhaus Salzburg, Christian-Doppler-Klinik und Landeskrankenhaus St. Veit, eine langjährige Partnerschaft. Durch die Gründung der Universität wurden die einzelnen Kliniken respektive Abteilungen der Krankenhäuser am 30. Oktober 2003 zu Universitätskliniken. Anfang 2007 erfolgte die offizielle Ernennung zum "Salzburger Universitätsklinikum".

In den Universitätskliniken Salzburg wird das gesamte Spektrum der medizinischen Versorgung abgedeckt. Mit dem leistungsstarken Klinikum wurde eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, mit dem Ziel einer praxisorientierten Ausbildung des Medizinernachwuchses in hervorragender Qualität. Damit erklären die Salzburger Universitätskliniken die exzellenten Ergebnisse in Forschung und Lehre zum wesentlichen Unternehmensziel und stellen das nötige Lehrpersonal. Die Lehrleistungen beziehen sich vorrangig auf die klinische Ausbildung und die Patientenbetreuung.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Partner und Vorbild ist die Mayo Medical School an der Mayo Clinic in Rochester/USA

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität hat eine Partnerschaft mit der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg in Forschung und Lehre.

Partneruniversität und Vorbild der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität ist die Mayo Medical School, die Ausbildungsstätte der renommierten Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, USA. Es besteht eine enge Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Lehrmaterialien und ein intensiver Austausch von Lehrenden, Forschern und Studierenden.

Derzeit bestehen wirkungsvolle Partnerschaften in medizinischen und wissenschaftlichen Bereichen mit der Karls-Universität Prag, den Universitäten Yale, Tübingen, Mailand, Cambridge, North Florida, Glasgow und der Capital Medical University Peking sowie den nationalen Universitäten Wien und Innsbruck.

Zusätzlich besitzt die Paracelsus Universität eine Kooperationsvereinbarung zur Ausbildung des Medizinernachwuchses mit den Salzburger Universitätskliniken und Lehrkrankenhäusern aus dem Raum Salzburg, Oberösterreich und Bayern.

Universitätsgelände und -gebäude[Bearbeiten]

Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Hauptgebäude

Das Hauptgebäude der Universität (Haus B) befindet sich in der Strubergasse 21 im Salzburger Stadtteil Lehen. 2007 wurde zusätzlich das Hansjörg Wyss Haus (Haus A) für Forschung und Lehre eröffnet. Ein neues Forschungs- und Lehrgebäude mit 8.000 m2 Bruttofläche (Haus C) wurde am 28. November 2013 seiner Bestimmung übergeben. Hier sind alle laborführenden Institute der Paracelsus Universität und ein neues Zentrum für Querschnitts- und Geweberegeneration beheimatet.

Im Hauptgebäude befindet sich auch die 260 m² große Universitätsbibliothek, die den Namen Joseph and Brigitta Troy Bibliothek trägt und von Donald Kahn (†) gesponsert wurde. Sie bietet vor allem einen Online-Zugriff auf medizinische Fachzeitschriften. Lizenzierte Journale und Datenbanken sind am Campus der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität freigeschaltet. Die Bibliotheksräumlichkeiten werden außerdem für Veranstaltungen genutzt.

Die klinische Ausbildung der Studierenden findet in den unmittelbar benachbarten Salzburger Universitätskliniken statt.

Lehre und Forschung[Bearbeiten]

Aus- und Weiterbildung[Bearbeiten]

STUDIENGÄNGE:

  • Studium der Humanmedizin: Pro Jahr werden maximal 50 Studierende aufgenommen. Die Regelstudienzeit beträgt fünf Jahre. Das erste, zweite und dritte Jahr umfasst jeweils 40 Wochen, das vierte und das fünfte Jahr 48 Wochen. Das Forschungstrimester im vierten Jahr ist verpflichtender Bestandteil des Curriculums. Das fünfte Jahr hat 37 Wochen klinische Famulatur. Zur Unterstützung der internationalen Karriere absolvieren die Studierenden die amerikanische Zulassungsprüfung USMLE. Das Studium schließt mit dem international anerkannten Titel Dr. med. univ. ab.
  • Online-Studium Pflegewissenschaft: Das Studium ist als Vollzeitstudiengang mit Präsenzzeiten, Selbstlernphasen und Praktikumsphasen angelegt. Es richtet sich an Gesundheits- und Krankenpflegerinnen aus dem deutschsprachigen Raum und dauert drei Jahre. Abschluss ist der Bachelor of Science (BSc.), ein anschließendes Master-Studium ist an der Paracelsus Universität möglich.
  • Studium & Ausbildung 2in1-Modell Pflege: Der optimale Aufbau der Studieninhalte - in Kooperation mit den Lehrkrankenhäusern der Paracelsus Universität - ermöglicht es, in nur 7 Semestern sowohl den universitären Bakkalaureatsabschluss (Studium der Pflegewissenschaft) als auch die Berufsberechtigung (Gesundheits- und Krankenpflegediplom) zu erlangen. Abschluss ist der Bachelor of Science in Nursing (BScN), ein anschließendes Master-Studium ist an der Paracelsus Universität möglich.
  • Postgraduales Studium Molekulare Medizin: Den Studierenden soll die Möglichkeit geboten werden, sich eine Synthese aus Medizin, Biologie, Biochemie und Genetik und damit eine erweiterte berufliche Qualifikation für Forschung und Lehre zu erwerben. Zugelassen werden maximal 10 Studierende pro Jahr. Die Regelstudienzeit beträgt drei Jahre. Studienabschluss ist der PhD (Doctor of Philosophy) der molekularen Medizin.
  • Postgraduales Studium Medizinische Wissenschaft: Das Studium soll Studierenden mit unterschiedlicher Vorbildung aus dem tertiären Bildungssektor die grundlegenden Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Ausübung des Wissenschaftsberufes sowie den aktuellen Wissensstand in einem Teilbereich der bio-medizinischen Forschung vermitteln. Zugelassen werden maximal 10 Studierende pro Jahr. Die Regelstudienzeit beträgt zwei Jahre. Zulassungsvoraussetzungen: Abgeschlossenes Studium der Human-, der Zahn- oder der Veterinärmedizin, der Pharmazie oder facheinschlägiges, naturwissenschaftlich ausgerichtetes Diplomstudium. Studienabschluss: Dr.med.univ. et scient. med. (Humanmedizin), Dr.med.dent. et scient. med. (Zahnmedizin), Dr.med.vet. et scient. med (Veterinärmedizin), Mag. rer. nat. et Dr. scient. med. (Diplomstudium), Dr. rer. nat. et scient. med.


BERUFSBEGLEITENDE AUS- UND WEITERBILDUNG:

  • Universitätslehrgang für Führungskräfte im Gesundheitswesen
  • Universitätslehrgang Health Science & Leadership
  • Universitätslehrgang Wound Care Management
  • Universitätslehrgang für Palliative Care
  • Lehrgang für Medizinische Führungskräfte
  • Lehrgang Medizindidaktik
  • Trainings- und Operationskurse (Anatomie)
  • Medizinisches Simulationszentrum Salzburg

Die Studiengebühr an der Paracelsus Universität ist abhängig von der Studienrichtung. Für den Studiengang Humanmedizin sind derzeit 13.500 Euro pro Jahr zu zahlen. Ein universitätseigenes Stipendiensystem und günstige Studienkredite unterstützen bedürftige Studenten, die sich die Studiengebühr nicht leisten können. Für den Studiengang der Molekularen Medizin ist keine Studiengebühr zu entrichten.

Kerninstitute[Bearbeiten]

  • Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin
  • Institut für Anatomie und Muskuloskelettale Forschung
  • Institut für Pflegewissenschaft und -praxis
  • Institut für Pharmakologie und Toxikologie
  • Institut für Physiologie und Pathophysiologie

Forschungsinstitute[Bearbeiten]

  • Forschungsinstitut für Molekulare Regenerative Medizin
  • Forschungsinstitut für Sehnen- und Knochenregeneration
  • Forschungsinstitut für Biomechanik, Murnau (D)
  • Forschungsinstitut Gastein[3]
  • Forschungsinstitut für Technologieentwicklung in der Strahlentherapie
  • Forschungsinstitut für Synergetik und Psychotherapieforschung
  • Forschungsinstitut für angeborene Stoffwechselerkrankungen
  • Forschungsinstitut für Neurointervention
  • Forschungsinstitut für Experimentelle Neuroregeneration
  • Forschungsinstitut für Experimentelle und Klinische Zelltherapie
  • Forschungsinstitut für Molekulare Sport- und Rehabilitationsmedizin
  • Zentrum für Querschnitt- und Geweberegeneration Salzburg SCI-TReCS (mit GMP-Labor)

Forschungsbereiche[Bearbeiten]

  • Neurowissenschaften
  • Stammzellenforschung
  • Sehnen- und Knochenregeneration
  • Querschnitts- und Geweberegeneration
  • Muskuloskelettale Forschung
  • Immunologische und Allergische Krankheiten
  • Stoffwechselkrankheiten und Atherosklerose
  • Onkologie

Forschungsprogramme[Bearbeiten]

Die Clinical Research Center Salzburg GmbH, eine Kooperation von Paracelsus Universität und Salzburger Landeskliniken, übernimmt neben der Koordination von klinischen Studien auch die Konzeptionierung und Durchführung von Trainings, Workshops, Lehrgängen und Kongressen im Studien-Bereich und betreibt das Medizinische Simulationszentrum Salzburg, in dem interne und externe Aus- und Weiterbildungen von Medizinern/innen und Pflegepersonen aller Ausbildungsstufen am Human Patient Simulator stattfinden.

Mit dem Medizintechnik-Unternehmen Synthes gibt es eine Partnerschaft zur Entwicklung von Lösungen zur operativen Behandlung von Verletzungen und Degenerationen des Bewegungsapparates.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Sponsoren der Universität, pmu.ac.at
  2. Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria
  3. zur Geschichte des Forschungsinstituts siehe diese Diplomarbeit von 2009

47.80916666666713.033055555556Koordinaten: 47° 48′ 33″ N, 13° 1′ 59″ O