Paracoccus denitrificans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paracoccus denitrificans
Systematik
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Alpha Proteobacteria
Ordnung: Rhodobacterales
Familie: Rhodobacteraceae
Gattung: Paracoccus
Art: Paracoccus denitrificans
Wissenschaftlicher Name
Paracoccus denitrificans
(Beijerinck & Minkman 1910) Davis 1969

Paracoccus denitrificans ist ein unbewegliches, coccoides, Gram-negatives Bakterium, das im Boden, Abwasser oder Klärschlamm vorkommt. Es wurde 1910 als Micrococcus denitrificans von Martinus Beijerinck aus Gartenboden isoliert.[1] Die Gattung Paracoccus wurde 1969 von Davis et al. kreiert mit Paracoccus denitrificans als Typ-Spezies.[2]

Das fakultativ anaerobe, fakultativ Chemolithoautotrophe, nicht fermentierende Bakterium wird phylogenetisch nach seiner 16S rRNA Sequenz zur α3-Untergruppe (Rhodobacter Gruppe) der Proteobakterien (Purpurbakterien) zugeordnet, der auch die photosynthetischen Bakterien Rhodobacter sphaeroides und Rhodobacter capsulatus angehören.

Unter anaeroben Bedingungen, in Gegenwart von Nitraten, nutzt P. denitrificans für seinen Energiestoffwechsel die Denitrifikation, daher der Artname. P. denitrificans kann ebenfalls in vollständiger Abwesenheit von organischen Substanzen leben, mit Wasserstoff (H2) als Substrat für den Energiestoffwechsel und Kohlendioxid (CO2) als Substrat für den Baustoffwechsel, hierbei man spricht von Chemolithoautotrophie.

Die aerobe Atmungskette von P. denitrificans hat große Ähnlichkeit mit der Atmungskette der Mitochondrien, die nach der Endosymbiontentheorie aus einem gemeinsamen Vorläufer hervorgegangen sind.[3]

Das Genom von P. denitrificans wurde 2004 sequenziert.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Beijerinck, M.W. und Minkman, D.C.J. (1910): Bildung und Verbrauch von Stickoxydul durch Bakterien. In: Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten und Hygiene, Abteilung II. Bd. 25, S. 30-63.
  2. Davis, D.H. et al. (1969): Proposal to reject the genus Hydrogenomonas: taxonomic implications. In: Int. J. Syst. Bacteriol. Bd. 19, S. 375–390.
  3. John, P. und Whatley, F.R. (1975): Paracoccus denitrificans and the evolutionary origin of the mitochondrion. In: Nature. Bd. 254, Nr. 5500, S. 495-498. PMID 235742
  4. http://genome.ornl.gov/microbial/pden

Literatur[Bearbeiten]

  • Baker, S.C. et al. (1998): Molecular genetics of the genus Paracoccus: metabolically versatile bacteria with bioenergetic flexibility. In: Microbiol. Mol. Biol. Rev. Bd. 62, Nr. 4, S. 1046-1078. PMID 9841665 PDF
  • van Verseveld, H.W. und Stouthamer, A.H. (1999). The Genus Paracoccus. In: The Prokaryotes. 3rd edition, release 3.0. Springer-Verlag, New York.
  • Kelly, D.P. et al. (2006): Redefining Paracoccus denitrificans and Paracoccus pantotrophus and the case for a reassessment of the strains held by international culture collections. In: Int. J. Syst. Evol. Microbiol. Bd. 56, S. 2495-2500. PMID 17012585