Paradise Oskar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paradise Oskar (2011)

Paradise Oskar (* 23. Oktober 1990 in Kirkkonummi; eigentlich Axel Ehnström) ist ein finnischer Singer-Songwriter. Er vertrat sein Heimatland beim Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf und erreichte dort den 21. Platz.

Karriere[Bearbeiten]

Beginn als Musiker[Bearbeiten]

Paradise Oskar wurde 1990 in der Region Helsinki als Axel Ehnström geboren. Bei der Wahl seines Künstlernamens ließ er sich von Astrid Lindgrens Kinderbuch Rasmus und der Landstreicher (1956) inspirieren, in dem sich ein Waisenjunge mit dem gutmütigen, Akkordeon spielenden Landstreicher Paradies-Oskar anfreundet. „Ich dachte, er [Paradies-Oskar] führte ein großartiges Leben, einfach umherzuwandern und für Menschen Musik zu machen.“, so Ehnström.[1]

Ohne eine professionelle musikalische Ausbildung begann Ehnström mit etwa zehn Jahren erste eigene Melodien und Texte zu Papier zu bringen. Die meiste Zeit schrieb und spielte Ehnström für sich selbst,[2] nutzte aber „Paradise Oskar“ als Projektnamen, um seine Musik im Internet zu veröffentlichen. Ehnström wurde überwiegend von Singer-Songwritern wie Jimmy Webb, Tom Waits, Brian Wilson oder Bruce Springsteen beeinflusst. Seine Musikrichtung bezeichnet er als moderne Folkmusik mit ein kleines bisschen Pop, „mal mehr, mal weniger“.[1][3] Da er größtenteils englische Musik hörte, schreibt er seine Songtexte fast ausschließlich in englischer Sprache.[1]

Im Sommer 2010 entstand aus einer Improvisation heraus die englischsprachige Gitarrenballade Da Da Dam, die Ehnström innerhalb von zwei Stunden mit einem eigenen Text versah.[4] Eigenen Angaben zufolge bedeute Da Da Dam nichts, sondern sei ein Symbol der weltweit vorherrschenden Apathie.[5] Mit dem Lied, das von einem kleinen Jungen handelt, der auszieht, um die Welt vor Umweltproblemen zu schützen, bewarb er sich beim Euroviisut, dem finnischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC). Ursprünglich hatte Ehnström mit der Einsendung seiner selbstproduzierten Demoaufnahme nur auf ein Feedback für seine Musik gehofft. Da Da Dam wurde aber zu seiner eigenen Überraschung für den offenen ESC-Vorentscheid ausgewählt. Daraufhin überarbeitete er das Stück gemeinsam mit dem finnischen Songwriter und Produzenten Leri Leskinen und Da Da Dam wurde erstmals Ende November 2010 öffentlich vorgestellt.[6]

Sieg beim finnischen ESC-Vorentscheid 2011[Bearbeiten]

Am 21. Januar 2011 trat Ehnström im Rahmen des Euroviisut als Paradise Oskar in der zweiten von drei Vorschlussrunden an, die vom öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Yleisradio (YLE) ausgestrahlt wurde. Mit Da Da Dam gelang es ihm, sich unter die drei beliebtesten Titel zu platzieren, was ihn für die Finalrunde am 12. Februar in Turku qualifizierte. Dort gelangte Paradise Oskar wiederum ins sogenannte „Superfinale“ der beliebtesten drei Kandidaten, das er vor der Sängerin Saara Aalto (Blessed with Love) gewann. Nach dem Sieg beim finnischen ESC-Vorentscheid erhielt Paradise Oskar einen Plattenvertrag bei Warner Music Finland.[3] Mitte März wurde das Musikvideo zu Da Da Dam veröffentlicht,[7] das im Botanischen Garten von Helsinki entstand.[8] Sein erstes Album Sunday Songs, für das er alle Songs selbst komponierte und verfasste, wurde am 4. Mai 2011 veröffentlicht.[3] Die Lieder seien laut finnischer Kritik im Stile von Ehnströms ESC-Beitrag gehalten und würden unkompliziert und mit einer Prise Sarkasmus Geschichten über Beziehungen und Träume erzählen. Vergleiche wurden zu Anna Puu angestellt, auch wenn das Album ein wenig gedämpfter klänge als die Arbeiten der finnischen Popsängerin.[9]

Eigenen Angaben zufolge soll er nach dem Erfolg beim Euroviisut von der Schwedische Volkspartei in Finnland (sfp/rkp) eingeladen worden sein, diese bei den Parlamentswahlen 2011 zu vertreten, was er jedoch ablehnte.[10]

ESC-Halbfinale und -Finale 2011[Bearbeiten]

Durch seinen Sieg beim Euroviisut vertrat Paradise Oskar Finnland beim 56. Eurovision Song Contest am 10. Mai 2011 in Düsseldorf im ersten Halbfinale, wo ihm der Einzug in das vier Tage später stattfindende Finale gelang, dass er eröffnete. Dort belegte er mit 57 Punkten den 21. Platz. Bei seinen Darbietungen von Da Da Dam stand er allein vor dem Hintergrund einer riesigen, sich drehenden Weltkugel auf der Bühne [11] und spielte auf einer speziellen Landola-Gitarre, die im Jahr 1964 gefertigt wurde.[12] Auch trägt er bei seinem Auftritt ein Hemd, das aus recyceltem Materialien wie Altkleidern und Fallschirmseide besteht.[11]

Paradise Oskar wurde außerdem kurz vor dem Finale mit dem Journalistenpreis der seit 2002 anlässlich des Eurovision Song Contests vergebenen Marcel Bezençon Awards ausgezeichnet.[13]

Privat[Bearbeiten]

Axel Ehnström lebt in Helsinki,[14] wo er seit Herbst 2010 am dortigen Pop-&-Jazz-Konservatorium studiert.[15]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Da Da Dam
  FI 6 xx.05.2011 (… Wo.)
  DE 46 27.05.2011 (… Wo.)
  AT 64 27.05.2011 (… Wo.)

Singles[Bearbeiten]

  • Da Da Dam (2011)

Alben[Bearbeiten]

  • Sunday Songs (2011)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c vgl. Interview bei escdaily.com, 13. Januar 2011 (englisch; aufgerufen am 18. März 2011).
  2. vgl. Interview bei eurofire.blog.de, 14. Februar 2011 (aufgerufen am 18. März 2011).
  3. a b c vgl. Schacht, Andreas: Finland: will Paradise Oskar charm the masses? bei eurovision.tv, 1. April 2011 (aufgerufen am 1. April 2011)
  4. vgl. Paradise Oskar: Voittokappale syntyi parissa tunnissa bei hs.fi, 12. Februar 2011 (aufgerufen am 18. März 2011).
  5. vgl. STT: Paradise Oskar: Da Da Dam ei tarkoita mitään bei hs.fi, 5. Mai 2011 (aufgerufen am 7. Mai 2011).
  6. vgl. Porträt bei eurovision.de (aufgerufen am 18. März 2011).
  7. vgl. Katso Suomen euroviisun esikatseluvideo bei satumaa.yle.fi, 14. März 2011 (aufgerufen am 19. März 2011).
  8. vgl. Paradise Oskarin viisuvideo Euroopan televisioihin bei iltalehti.fi, 13. März 2011 (aufgerufen am 19. März 2011).
  9. vgl. Mattila, Ilkka: Paradise Oskar: Sunday Songs bei hs.fi, 5. Mai 2011 (finnisch; aufgerufen am 7. Mai 2011).
  10. vgl. Paradise Oskar Ylelle: Rkp pyysi ehdokkaaksi bei hs.fi, 22. Februar 2011 (aufgerufen am 18. März 2011).
  11. a b vgl. Finland sets the pace with tenderness bei eurovision.tv, 5. Mai 2011 (aufgerufen am 7. Mai 2011).
  12. vgl. Euroviisu-Oskar tavoittelee rikkautta ja onnea Euroviisu-Oskar tavoittelee rikkautta ja onnea bei satumaa.yle.fi, 14. März 2011 (aufgerufen am 18. März 2011).
  13. vgl. Winners of the Marcel Bezençon Awards bei eurovision.tv, 15. Mai 2011 (aufgerufen am 24. Mai 2011).
  14. vgl. Paradise Oskarin vaatimaton arki bei iltalehti.fi, 15. Februar 2011 (aufgerufen am 19. März 2011).
  15. vgl. Porträt bei satumaa.yle.fi (finnisch; aufgerufen am 18. März 2011).